Global site

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein verbessertes Nutzungserlebnis zu ermöglichen und Ihnen nur für Sie relevante Werbung basierend auf Ihrer Nutzung unserer Webseite anzuzeigen. Informationen zu Cookies

Tipps für Überspannungsschutz Teil 1

 

Die Funkenstrecke. Einbauen, fertig.

Der große Vorteil eines Varistorableiters ist sein niedriger Schutzpegel, der die Überspannungen auf ein sehr niedriges Niveau reduzieren kann. Herkömmliche Varistorableiter haben prinzipbedingt Probleme mit der Lebensdauer und dem Umgang mit starken energiereichen Ableitungen. Dieser eignet sich daher sehr gut für Anlagen, in denen der Überspannungsschutz regelmäßig auf seine Funktion hin kontrolliert wird. Im Wohnbau jedoch ist dies meist nicht gegeben. Hier eignen sich Geräte am besten, die lange und zuverlässig ihren Dienst verrichten.

 

Die elektronisch gezündete Typ 1+2 Funkenstrecke

 

 Vorteile:

  • Sehr einfach in der Anwendung, ständige Funktionskontrollen wie bei einem herkömmlichen Gerät entfallen.
  • Überstehen schadlos Neutralleiterunterbrechungen oder auch Isolationsmessungen bis 500 V.
  • Größtmögliche Lebensdauer, keine Alterung, kein Leckstrom.
  • Gerät hält auch sehr energiereichen Ableitungen ohne Verschlechterung seiner Eigenschaften stand.

 

Zu beachten:

  • Der an der Einbaustelle auftretende Kurzschlussstrom darf nicht höher als das Folgestromlöschvermögen (-> Ifi)* der Funkenstrecke sein. Dieses ist bei Funkenstrecken meist sehr niedrig.
  • Über ein Plasmaschild ist es ABB gelungen Folgeströme bis 7 kA zu löschen. Für die meisten Wohnhausanwendungen ist das mehr als ausreichend.
  • Für elektronische Geräte ist die Zündspannung von Funkenstrecken meist zu hoch.
  • Bei elektronisch gezündeten Funkenstrecken von ABB ist die Zündspannung verhältnismäßig niedrig.

 

* Was ist das Folgestromlöschvermögen Ifi?

Ein Überspannungsschutzgerät verbindet kurzzeitig alle Leitungen untereinander, um alle Leiter am möglichst gleichen Potential zu halten. Er stellt in dieser Zeit also kurzzeitig einen Kurzschluss her. Ist die Entladung vorüber, speist der Transformator des Energieversorgers jedoch weiterhin in den Lichtbogen ein, der in der Funkenstrecke bereits steht. Wegen Brandgefahr muss er vom Überspannungsschutzgerät umgehend gelöscht werden können. Aus diesem Grund darf der an der Einbaustelle auftretende Kurzschlussstrom nicht höher sein als das Folgestromlöschvermögen eines Überspannungsschutzgerätes.

 

ABB setzt die "elektronisch gezündete Lichtbogenstrecke" in seinen Typ 1 und Typ 1+2 Überspannungsschutzgeräten ein.
Da diese hohe Ableitströme beherrschen und sehr langlebig sind, stellen sie eine ausgezeichnete Wahl für Industrie und Zweckbau dar.