ABB ermöglicht den weltweit ersten Test mit einer ferngesteuerten Passagierfähre

Die Passagierfähre der Eisklasse Suomenlinna II wurde per Fernsteuerung durch eine Teststrecke nahe des Hafens von Helsinki manövriert, womit bewiesen ist, dass Übersicht und Kontrolle von Fähren mit heutigen Technologien von jedem Punkt aus möglich sind.

Mit der Fernsteuerung einer Fähre durch den Hafen der finnischen Hauptstadt haben ABB und Helsinki City Transport vergangene Woche einen historischen Schritt in Richtung autonomer Schifffahrt gesetzt. Mit diesem weltweit ersten Versuch mit einer regulären Passagierfähre hat ABB erfolgreich demonstriert, dass der Betrieb von Schiffen mit Technologien verbessert werden kann, die bereits für nahezu alle Arten von Schiffen verfügbar sind.

«Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die dieser Test für die Zukunft der Schifffahrtsindustrieaufzeigt», sagte Peter Terwiesch, Präsident der Division Industrieautomation bei ABB. «Fortschrittliche Automationslösungen von ABB machen das früher Unmögliche heute in den unterschiedlichsten Branchen möglich, darunter auch in der Schifffahrt, wo intensiv nach Technologien für mehr Effizienz und grössere Sicherheit gesucht wird.»

«Autonom ist nicht gleichzusetzen mit unbemannt. Für die Schifffahrt, die heute mehr denn je aufelektrische Antriebe und digital vernetzte Komponenten setzt, kann ABB Lösungen anbieten, mit denen Seeleute ihre Fähigkeiten noch erweitern und die Sicherheit maritimer Operationen erhöhen können», sagt Juha Koselka, Direktor bei ABBs Marine und Ports Geschäftseinheit.

Die Suomenlinna II wurde mit ABBs neu entwickeltem dynamischem Positioniersystem ABB Ability™ Marine Pilot Control nachgerüstet und von einem Kontrollzentrum in Helsinki aus gesteuert.

Nach der Testfahrt sagte Kapitän Heinonen: «Der Fortschritt, den wir mit diesem Fernsteuerungstest erzielt haben, ist bemerkenswert. Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, weitere zukunftsweisende Möglichkeiten dieser Technologie auszuloten.»

Der bahnbrechende Versuch stellt einen entscheidenden Schritt zur Erhöhung der Akzeptanz autonomer Betriebssysteme in der maritimen Industrie dar. In der internationalen Schifffahrt, die sich gerade von dem durch die Finanzkrise 2008 verursachten Abschwung erholt, geht man davon aus, dass autonome Lösungen die Branche in den kommenden Jahrzehnten signifikant verändern werden. Nach Daten der internationalen Seefahrtskammer (ICS) ist die weltweite Nachfrage nach Schiffstransporten in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Heute werden jährlich mehr als zehn Milliarden Tonnen Fracht auf dem Seeweg befördert.  

Im Routinebetrieb transportiert die Suomenlinna II Passagiere von Helsinki zu einer nahegelegenen Insel, auf der die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Festung Suomenlinna liegt. Für den Fernsteuerungstest legte die Fähre vom Marktplatz (finnisch: Kauppatori) in Helsinki ab und wurde von Kapitän Heinonen mit der ABB Ability™ Marine Pilot Control drahtlos durch ein vorher definiertes Hafenareal gesteuert.

Der Versuch fand ausserhalb der üblichen Betriebszeiten, in unbefahrenen Gewässern, mitausreichendem Abstand zur Küste und ohne Passagiere an Bord statt. Trotz des neu installierten dynamischen Positioniersystems wird das Schiff auch weiterhin mit den herkömmlichen Steuerungseinrichtungen betrieben werden. Der Fernsteuerungsmodus wird nur bei weiteren Versuchen zum Einsatz kommen, mit denen die Forschung und Entwicklung fortgesetzt werden sollen.

Die Suomenlinna II wurde 2004 gebaut und ist mit ABBs eisbrechendem elektrischem Azipod® Antriebssystem ausgerüstet. Zudem wurde die Fähre 2017 mit der ABB Ability™ Marine Pilot Vision zur Umgebungs- und Lagebeurteilung nachgerüstet. Suomenlinna II kann ungeachtet der harten und andere Verkehrsträger in der Region Helsinki beeinträchtigenden winterlichen Bedingungen das ganze Jahr über ungestört betrieben werden. ABB Ability™ ist ABBs führendes Angebot an digitalen Lösungen und Dienstleistungen. 

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, industrielle Automation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 147.000 Mitarbeiter. www.abb.com

Hinweis: Dies ist eine Übersetzung der englischsprachigen Pressemitteilung von ABB vom 4. Dezember 2018, die Sie unter www.abb.com/news abrufen können. Im Falle von Unstimmigkeiten gilt die englische Originalversion. 

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp