ABB gestaltet die digitale Zukunft Italiens

Die ABB FIA Formel E-Meisterschaft - die weltweit erste vollelektrische Straßenrennsportserie - bereitet sich auf ihre Rückkehr nach Europa im Rahmen des Rom E-Prix an diesem Wochenende vor.

ABB gestaltet die digitale Zukunft Italiens

Die wegweisende Rennserie mit ABB als Titelpartner bringt die neuesten Innovationen bei Elektroautos (EV) und alternativen Energielösungen in die Innenstädte der Welt.

In Rom wird das Rennen die starke, jahrhundertealte Partnerschaft von ABB mit Italien feiern und gleichzeitig die Unterstützung von ABB für die Entwicklung der Elektromobilität und der digitalen Technologien des Landes unterstreichen.

ABB ebnet in puncto Energie und Mobilität die Zukunft von Städten und gestaltet mit seiner zukunftsweisenden Technologie die digitale Industrie. Das Unternehmen vereint Elektrifizierung, Automatisierung, Robotik und Digitalisierung zu Lösungen für heute und morgen. Das umfassende Fachwissen von ABB und das innovative Angebot von ABB Ability™ an digitalen Lösungen und Dienstleistungen ermöglichen es den Kunden, ein neues Maß an Flexibilität, Effizienz und Leistung zu erreichen. 

Entwicklung des EV-Marktes

Die DC-Schnellladestationen von ABB, die von den digitalen Netzwerkfunktionen von ABB Ability™ unterstützt werden, beschleunigen die Einführung von Elektroautos. Mit mehr als 10.500 verkauften Ladestationen in 73 Ländern verfügt ABB über den weltweit größten installierten Anlagenbestand an Schnellladelösungen für Elektroautos. 

Wenn es um den Einsatz der ABB-Ladegeräte geht, spielt Italien eine entscheidende Rolle. "ABB treibt die Verbreitung von Elektrofahrzeugen in Italien voran", sagte Frank Duggan, ABB President Europe. "Italien ist wichtig für das EV-Ladegeschäft von ABB." Denn im Werk Terranuova Bracciolini bei Florenz produziert ABB seine Ladelösungen wie die branchenführende Terra-Serie für Elektroautos und elektrisch betriebene Busse.

  • Am Standort Terranuova Bracciolini
  • Am Standort Terranuova Bracciolini
  • Am Standort Terranuova Bracciolini

Der Standort Terranuova beherbergt mehrere innovative Ladelösungen wie das schnellste EV-Ladegerät der Welt: In nur acht Minuten lädt die Terra HP ein Elektrofahrzeug mit bis zu 200 Kilometer Reichweite. Die Terra 53 DC wird in der Jaguar I-PACE eTROPHY Rennserie - die Supportkategorie der ABB Formel E Meisterschaft - verwendet . 

Die Nachfrage nach EVs steigt weltweit. Forderungen, die Ladeinfrastruktur auszubauen, werden lauter. Mit seinen branchenführenden Produkten positioniert sich ABB ideal, um diesen wachsenden Bedarf zu decken. Das Werk in Terranuova hat seine Produktion im vergangenen Jahr verdoppelt. Hier wird die Schlüsselrolle deutlich, die ABB im Markt für EV-Ladegeräte eingenommen hat.

Elektromobilität

Ein wichtiges Anliegen von ABB ist es, die Wende zum Elektroauto voranzutreiben - besonders in einem Land wie Italien, das stolz auf seine Automobilgeschichte ist. In keinem anderen europäischen Land besitzen die Einwohner mehr Autos: 667 Wagen kommen auf 1.000 Menschen. Die gute Nachricht ist, dass der italienische Markt für Elektroautos in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Der italienische Absatz von EVs stieg 2017 um 70 Prozent und hat damit eine der größten Wachstumsraten in Europa gegenüber dem Vorjahr. Aber bisher ist der Anteil der Elektrowagen (EVs) in Italien im europäischen Vergleich relativ gering.

Die innovativen Ladetechnologien von ABB für Elektrofahrzeuge treiben die Elektromobilität in Italien voran. Sie stehen hinter dem ehrgeizigen Ziel, bis 2022 eine Million Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen. Mit ihrer Einführung kommt Italien seinen CO2-Reduktionszielen, die im Rahmen des Pariser Klimaabkommens gesetzt wurden, einen Schritt näher.

ABB hat im Rahmen des von der Europäischen Kommission mitfinanzierten Unit-e Projekts Ladestationen in Italien bereitgestellt. Geplant ist ein Netz aus Ladestationen, die es Elektroautos ermöglichen, die 2.000 Kilometer lange Reise von Genua nach Dublin zu bewältigen. Wenn das Netzwerk vollständig ist, können die Fahrer ihre Autos unterwegs schnell und einfach aufladen, unabhängig von Marke, Modell, Spannung oder Zahlungssystem des EV.

Die bestehenden Netzen wurden um rund 38 Schnellladestationen ergänzt, vor allem in Belgien, aber auch in Italien, Frankreich und im Vereinigten Königreich.

Digitalisierung und Automatisierung

Über den Bereich der E-Mobilität hinaus bietet ABB digitale Lösungen an, die sich bewährt haben. Diese branchenübergreifenden Lösungen und Dienstleistungen, einschließlich der innovativen Angebote von ABB Ability™, profitieren von der Leistungsfähigkeit, die sich aus dem Zusammenspiel von Sensorik, Konnektivität und Datenanalyse, den bahnbrechenden Technologien sowie dem umfassenden Fachwissen von ABB ergibt. So werden Echtzeitübersichten über einen Betrieb, die eine vorausschauende Wartung, verbesserte Sicherheit, höhere Produktivität und Energieeffizienz bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten bieten, möglich gemacht.

Auch hier spielt Italien eine zentrale Rolle. In Genua, der Hauptstadt der Region Nordwest-Ligurien, betreibt ABB ein ABB Ability™ Collaborative Operations Center, das sich mit den Bereichen Marine, Energieerzeugung und Wasseraufbereitung befasst.

Das Center fungiert als zentrales Nervensystem für ABB-Technologie: Unzählige Sensoren übertragen Daten, die über den Zustand und die Leistung von Maschinen, Anlagen und Systemen informieren. Im Center, wo die Daten zusammenfließen, werden diese mithilfe von ausgeklügelter Software rund um die Uhr ausgewertet.

Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es den Ingenieuren, potenzielle Probleme schnell zu diagnostizieren. Sie beraten zur vorbeugenden Instandhaltung oder zur Verbesserung von Sicherheit, Betriebsleistung und Rentabilität. Den Kunden stehen diese Erkenntnisse in Echtzeit zur Verfügung.

Diese Dienstleistung bietet ABB Ability Collaborative Operations beispielsweise für den Betrieb von Schiffen auf der ganzen Welt. Die ABB-Software kombiniert Wettervorhersagen mit Schiffs- und Ladedaten und hilft Kapitänen bei der Kursplanung - für eine sichere und effizientere Reise. ABB überwacht und unterstützt heute mehr als 800 Schiffe aus der Ferne. Bis 2020 soll sich diese Zahl auf 3.000 erhöhen.

Rom, Italien
Rom, Italien

Italien will an der Spitze der Vierten Industriellen Revolution stehen. Die Regierung hat die digitale Evolution von Fabriken durch das Projekt Lighthouse Plant zu einer ihrer Prioritäten gemacht. Diese Initiative fördert die Entwicklung von Produktionshallen hin zu digitalen Fabriken. In den Niederlassungen von ABB Italien in Dalmine, Frosinone und Santa Palomba werden Mittel- und Niederspannungs-Leistungsschalter hergestellt. Diese sieht die Regierung als Leuchtturmwerke für Smart Manufacturing.

Das Projekt vereint die Produktionskapazitäten von ABB: Für ein effizientes Management der Fabrikprozesse werden Robotik und Automatisierungsanwendungen kombiniert. Die neuen digitalen Technologien machen nachhaltigere und innovativere Lösungen möglich. Mit Initiativen wie dieser gestaltet ABB in Italien die Zukunft einer flexiblen Produktion.

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp