ABB gewinnt 30 Millionen Dollar-Auftrag für Netzausrüstung zur Stärkung der Integration erneuerbarer Energien

ABB gewinnt 30 Millionen Dollar-Auftrag für Netzausrüstung zur Stärkung der Integration erneuerbarer Energien

  • Leistungsstarke Phasenschieber-Transformatoren zur besseren Steuerung der Integration von Offshore-Windenergie in das Stromnetz
  • Einsparpotenzial von mehr als 100 Millionen Euro über 3 Jahre

ABB hat von der Amprion GmbH, einem deutschen Übertragungsnetzbetreiber, der mehr als 29 Millionen Menschen von den Alpen bis nach Niedersachsen mit Strom versorgt, einen Auftrag im Wert von 30 Millionen US-Dollar über die Lieferung von Phasenschieber Transformatoren (PSTs) erhalten, die den Stromfluss im deutschen Stromnetz optimieren und bei der Integration erneuerbarer Energien helfen. Diese Transformatoren haben das Potenzial, über einen Zeitraum von 3 Jahren Einsparungen von mehr als 100 Millionen Euro (etwa 110 Millionen Dollar) zu ermöglichen.

Die von Windparks erzeugte Energie ist unvorhersehbar. Um das Netz stabil zu halten, muss in konventionellen Kraftwerken sehr kurzfristig mehr oder weniger Strom erzeugt werden, was sowohl ineffizient als auch kostspielig ist. Diese Kosten werden als Redispatch-Kosten bezeichnet, von denen Deutschland jährlich rund 1,5 Milliarden Euro(1) (etwa 1,7 Milliarden Dollar) zahlt.

Um den Stromfluss in der bestehenden Netzinfrastruktur besser zu steuern, liefert ABB aus seinem Transformatorenwerk in Bad Honnef zwei PSTs mit je 2.494 Megavoltampere (MVA) Kapazität. Diese PSTs, die zu den leistungsfähigsten der Welt gehören, werden es Amprion ermöglichen, die Windenergie effizienter zu integrieren.

ABB war führend bei der Entwicklung der PST-Technologie. In den 1950er Jahren wurde diese von der Westinghouse Electric Corporation T&D, die 1989 von ABB übernommen wurde, entwickelt. PSTs erfordern eine gründliche Bewertung des Stromnetzes, um ihre optimale Anwendung und Lage zu definieren. Aufgrund ihrer Größe und Komplexität sind fortschrittliche Design- und Fertigungskenntnisse sowie eine strenge Qualitätskontrolle bei der Herstellung erforderlich.

"Phasenschieber-Transformatoren sind eine Speziallösung, die die komplexe Aufgabe der Steuerung des Leistungsflusses im Stromnetz erfüllen. Dies ermöglicht es unseren Kunden, Investitionen in die Netze zu optimieren, Kosten bei der Integration erneuerbarer Energien wie Offshore-Windenergie zu vermeiden und gleichzeitig ihre Wirtschaftlichkeit zu verbessern", sagte Bruno Melles, Managing Director des Geschäftsbereichs Transformers von ABB, der zum Bereich Power Grids von ABB gehört.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein Technologieführer bei der digitalen Transformation von Industrien. Aufbauend auf einer über 130-jährigen, durch Innovationen geprägten Geschichte, hat ABB vier kundenorientierte, weltweit führende Geschäftsbereiche: Elektrifizierung, Industrieautomation, Antriebstechnik und Robotik & Fertigungsautomation, die durch die Digitalplattform ABB Ability™ unterstützt werden. Das Stromnetzgeschäft von ABB wird 2020 an Hitachi verkauft. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 147.000 Mitarbeitende. www.abb.com

(1): Artikel von Reuters: “German energy regulator to shield power users from coal exit costs”, Reuters. https://www.reuters.com/article/us-energy-germany-coal-networks/german-energy-regulator-to-shield-power-users-from-coal-exit-costs-idUSKCN1PJ187

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp