Strom für 200 Kilometer in acht Minuten: Die Schnellladegeräte von ABB treiben die Elektromobilität voran

Das weltweit schnellste Ladegerät für Elektrofahrzeuge stärkt die führende Position von ABB im Bereich nachhaltiger Mobilität

Was vor fast einem Jahrzehnt als kleines Start-Up in einem Geschäftsbereich von ABB begann, ist heute integraler Bestandteil der innovativen Unternehmensaktivitäten geworden: ABB treibt nachhaltige Mobilitätslösungen voran und entwickelt ein innovatives Ladegerät nach dem anderen.

Inzwischen sorgen die bahnbrechenden Elektromobilitäts-Technologien von ABB auch für Schlagzeilen. Im April 2018 präsentierte ABB-CEO Ulrich Spiesshofer der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem mexikanischen Präsidenten Enrique Pena Nieto auf der Hannover Messe persönlich die neue Terra High Power Schnellladestation. Die Terra HP ist weltweit die bislang schnellste Ladestation für Elektroautos und liefert in nur acht Minuten genügend Energie für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer.

Mit der Zahl der Elektrofahrzeuge steigt auch die weltweite Nachfrage nach solchen leistungsstarken und energieeffizienten Ladelösungen.

Deshalb sind Ladegeräte heute zu einem wichtigen Instrument der Nachhaltigkeitspolitik geworden. Innovationen wie die Terra HP von ABB bilden die treibende Kraft hinter den Bemühungen vieler Länder, die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Mit mehr als 7.000 in 60 Ländern installierten Gleichstrom-Schnellladestationen ist ABB ein weltweit führender Anbieter in diesem Segment.

Wie ausgereift Elektromobilitätstechnologien inzwischen sind, zeigt nicht zuletzt die seit Anfang 2018 bestehende Partnerschaft von ABB mit der ABB FIA Formel E Meisterschaft. Als titelgebender Sponsor bringt ABB nicht nur den Namen sondern auch ihre Innovations- und Technologieführerschaft in die erste rein elektrische Motorsportserie der Welt ein. Für ABB ist das Engagement in der ABB FIA Formel E Meisterschaft Ausdruck ihrer Überzeugung, dass wir die Welt bewegen können, ohne die Erde zu verbrauchen. Das nächste Rennen der Serie findet am 10. Juni in Zürich statt

Der Boom nachhaltiger Mobilitätslösungen und die steigende Nachfrage nach der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur spiegelt sich auch in der zunehmenden Anzahl von ABB-Ladeprojekten auf der ganzen Welt wider.

Allein der deutsche Energieversorger EnBW hat 185 ABB-Schnellladegeräte entlang der deutschen Autobahnen installiert. Letzten Monat entschied Electrify America, die Terra HP Ladestation von ABB im Rahmen des bisher grössten Elektromobilitäts-Infrastrukturprojekts der USA einzusetzen. Dabei sollen Hunderte von Ladestationen in und um 17 Metropolen sowie entlang mehrerer landesweiter Autobahnkorridore installiert werden.

Auch in Islands ehrgeizigem Plan zur vermehrten Nutzung erneuerbarer Energien spielen die Ladegeräte eine wichtige Rolle. Weil fossile Brennstoffe dort immer noch 20 Prozent des gesamten Energieverbrauchs ausmachen, hat die isländische Regierung ein staatlich finanziertes Anreizprogramm für Elektrofahrzeuge und den Ausbau der dafür nötigen Ladeinfrastruktur geschaffen.

Die Initiative zeigt bereits Wirkung. Waren im Jahr 2014 gerade einmal 90 Elektrofahrzeuge in Island unterwegs, sind es heute schon mehr als 6.000. Um diese Flotte mit Strom zu versorgen, wurden mehr als 20 ABB-Schnellladestationen entlang der berühmten Route 1 installiert, die mit ihren mehr als 1.300 Kilometern Länge das logistische Rückgrat des Landes bildet.

Zudem hat ABB sechs 350kW-Schnellladegeräte, die europaweit ersten mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln, in der Schweiz geliefert. Die Ladesäulen werden im Rahmen der IONITY-Initiative installiert, bis Mitte 2019 in ganz Europa 400 Autobahn-“Tankstellen” der Zukunft eröffnen will. IONITY ist ein Gemeinschaftsunternehmen der BMW Gruppe, der Daimler AG, der Ford Motor Company und des VW-Konzerns mit Audi und Porsche. Der erste Standort in der Schweiz wird von ALPIQ, dem grössten schweizerischen Energiedienstleister mit Fokus auf europäische Märkte, betrieben.

Die Technologien von ABB Ability™ stellen sicher, dass diese Infrastruktur rund um die Uhr einsatzbereit bleibt. Die digitalen Services liefern alle operativen und technischen Daten in Echtzeit und ermöglichen damit die kontinuierliche Fernüberwachung und proaktive Kontrolle der Geräte von jedem Ort aus.

Die Ladetechnologien für Elektroautos, Busse und Lastkraftwagen sowie Lösungen für die Elektrifizierung von Schiffen, Eisenbahnen und Seilbahnen machen ABB zu einem globalen Vorreiter in Sachen Elektromobilität und nachhaltigem Verkehr. Weil Elektroautos aktuell die beste Alternative zu fossilbetriebenen Fahrzeugen und ihren umweltschädlichen Abgasen darstellen, wird das Unternehmen auch im Kampf gegen den Klimawandel eine entscheidende Rolle spielen.

Die Schnellladegeräte von ABB tragen massgeblich zur rasant wachsenden Akzeptanz von Elektrofahrzeugen bei, die zudem auch immer attraktiver und kostengünstiger in der Anschaffung und Wartung werden. Während die politischen Entscheidungsträger auf der ganzen Welt nachhaltige Transportlösungen fördern, wird ABB auch weiterhin an vorderster Front die Voraussetzungen für eine grünere Zukunft für alle schaffen.

Share this article

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp