90 % der deutschen Industrieunternehmen sind von Ressourcenknappheit betroffen

90 % der deutschen Industrieunternehmen sind von Ressourcenknappheit betroffen

  • Neuer Bericht zeigt: Ressourcenknappheit führt zu Kostensteigerungen, Störungen in der Lieferkette und Verzögerungen in der Produktion
  • Mehrheit der Unternehmen befürwortet Vorschriften zur Kreislaufwirtschaft und will Investitionen verstärken, obwohl ein standardisierter Ansatz fehlt und die erforderlichen Praktiken nur zögerlich umgesetzt werden
  • Direkter Zusammenhang zwischen verbesserter Kreislaufwirtschaft und Energieeffizienz; Energie ist eine der am meisten verschwendete Ressource

Laut dem neuen Bericht „Circularity: No Time to Waste“ von ABB Motion spüren 90 % der deutschen Industrieunternehmen die Auswirkungen der Ressourcenknappheit. Daher wollen 64 % in den kommenden drei Jahren ihre Investitionen in Initiativen zur Förderung der Kreislaufwirtschaft erhöhen.

An erster Stelle der knappen Ressourcen stehen in Deutschland die Arbeitskräfte (37 %), gefolgt von Rohstoffen (35 %), Energie (33 %) und Metallen (24 %). Dies hatte für 43 % der Unternehmen eine Kostensteigerung und für ebenfalls 43 % Störungen der Lieferkette zur Folge, während 23 % Verzögerungen in der Produktion nannten. Trotz der zunehmenden Energieverknappung, gaben 42 % der befragten Unternehmen die Energie als ihre größte Quelle der Verschwendung an. Diese Zahlen machen deutlich, wie notwendig eine Verbesserung der Energieeffizienz in der gesamten Industrie ist – nach Meinung der Internationalen Energieagentur (IEA) ein zentraler Aspekt, wenn die Netto-Null-Emissionsziele erreicht werden sollen.

Im Rahmen der im Oktober 2023 von Sapio Research durchgeführten Studie wurden insgesamt 3.304 Entscheider aus Industrieunternehmen in zwölf Ländern befragt, 401 davon aus Deutschland. Die Befragten kamen aus unterschiedlichen Branchen wie der Energieerzeugung, der Metallverarbeitung, der Chemie- oder der Öl- und Gasindustrie, dem Schiffbau, dem Bergbau und der Energieversorgung.

Während die Angaben zu geplanten Investitionen in die Kreislaufwirtschaft optimistisch stimmen, hat die Studie auch Hindernisse aufgedeckt, die schnellen Fortschritten entgegenstehen. So ergab sich für die Mehrheit der Befragten keine einheitliche Definition von „Kreislaufwirtschaft“, und nur 5 % betrachten sie als eine unternehmensweite Verantwortung. Diese Gruppe verzeichnet auch die größten Fortschritte bei zentralen Parametern für die Kreislaufwirtschaft wie Energieverbrauch, Einsatz von recycelten Materialien und Kohlenstoffemissionen.

Bei der Studie stellte sich zudem heraus, dass deutsche Unternehmen viele wichtige Aspekte der Kreislaufwirtschaft wie Partnerschaften mit Entsorgungsbetrieben (40 %), Einsatz von energieeffizienten Technologien (37 %) oder Förderung von zirkulären Prinzipien in der Lieferkette (34 %) nur eingeschränkt umsetzen. Immerhin nutzen 54 % bei der Herstellung ihrer Produkte in gewissem Umfang recycelte Materialien.

Investitionen in Kreislaufwirtschaft haben bereits zu messbaren Ergebnissen geführt, darunter die Reduktion von Abfällen (52 %) und Verbesserungen der Energieeffizienz (47 %). Obwohl einige Unternehmen wegen der erforderlichen Anfangsinvestitionen Bedenken haben, erwarten viele langfristige Verbesserungen bei Prozesseffizienz und Kostenkontrolle.

Die Mehrheit der Befragten (70 %) stimmt der Aussage zu, dass Kreislaufwirtschaft Innovation vorantreibt und die Wettbewerbsfähigkeit fördert. Zudem befürworten sie eine verstärkte Regulierung und vermehrte Berichtspflichten (62 %) und wünschen sich mehr staatliche Unterstützung bei der Umsetzung von zirkulären Geschäftspraktiken (67 %).

Tarak Mehta, Leiter von ABB Motion, kommentiert: „Es war noch nie so deutlich, wie notwendig der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft ist. So wie wir jetzt leben, verbrauchen wir Ressourcen in einem nicht tragbaren Ausmaß, erzeugen zu viele Emissionen und treiben den Klimawandel voran. Kreislaufwirtschaft ist nicht nur für den Schutz unserer Umwelt von größter Bedeutung, sondern auch zur Steigerung der Resilienz von Unternehmen.”

„Diese Studie zeigt klar, dass ein ganzheitlicher Ansatz mit Übertragung der Verantwortung auf alle Organisationsebenen, unter Einsatz neuer Technologien und Nutzung von Kooperationen nötig ist. Natürlich müssen Herausforderungen bewältigt werden, aber Unternehmen, die Kreislaufwirtschaft betreiben, sehen sehr bald deutliche Vorteile – von der Kostenkontrolle bis zur Verbesserung ihrer Reputation. Wir müssen jetzt handeln, um die Kreislaufwirtschaft in der Industrie weltweit zur Norm zu machen. Es ist höchste Zeit!“

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

ABB Motion hält die Welt in Bewegung – effizient, zuverlässig und sicher. Jeden Tag. Wir treiben Innovation voran und verschieben die Grenzen der Technologie, um die kohlenstoffarme Zukunft für Kunden, Industrien und die Gesellschaft zu fördern. Mit unseren digitalen Antrieben, Motoren und Services verbessern unsere Kunden und Partner die Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Wir kombinieren Domänenwissen mit Technologie, um optimale Antriebs- und Motorlösungen für unterschiedlichste Anwendungen in allen Industriesektoren bereitzustellen. Dank unserer weltweiten Präsenz sind wir immer nah am Kunden. Aufbauend auf über 140 Jahre Erfahrung mit elektrischen Antriebslösungen lernen wir jeden Tag dazu. go.abb/motion

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp