ABB und Covariant lancieren KI-Robotiklösung für bislang nicht automatisierte Logistikarbeiten

  • ABB treibt seine Expansion im Logistikbereich mit Hilfe der KI-Technologie von Covariant voran
  • Das Startup Covariant aus dem Silicon Valley hat ABBs globalen Wettbewerb für die Entwicklung von KI-Robotiklösungen gewonnen
  • Erste gemeinsame Anwendung mit integrierter KI-Technologie bereits in einem E-Commerce-Fulfillment-Center in den Niederlanden im Einsatz

ABB, weltweit führender Anbieter von Industrierobotern, und Covariant, ein Startup aus dem Silicon Valley auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI), arbeiten gemeinsam an der Entwicklung von KI- Robotiklösungen. Die erste Lösung, eine autonome Greifanwendung zur Auftragsabwicklung in Logistikzentren, kommt bereits in einem E-Commerce-Fulfillment-Center in den Niederlanden zum Einsatz.

Die Partnerschaft verbindet zwei Unternehmen mit einer gemeinsamen Vision für KI-Robotiklösungen: Intelligente Roboter arbeiten in dynamischen Umgebungen kollaborativ mit Menschen zusammen. Dabei lernen Mensch und Maschine mit jeder Aufgabe dazu und verbessern Abläufe gemeinsam.

Angesichts des rasanten globalen Wachstums des Online-Handels sieht ABB großes Potenzial für den Einsatz von KI-Robotern in den Logistikzentren von E-Commerce-Unternehmen. Laut Statista werden die weltweiten Einnahmen im E-Commerce-Bereich innerhalb der nächsten fünf Jahre um mehr als 50 Prozent steigen – von 1,7 Billionen Euro im Jahr 2019 auf 2,6 Billionen Euro im Jahr 2024.

Die wachsende Nachfrage nach Dienstleistungen im Bereich Fulfillment bietet aufgrund der Komplexität und Personalintensität besonders großes Potenzial für intelligente Automatisierung. Das Marktforschungsunternehmen Beroe Inc. rechnet mit einem Anstieg des globalen Marktvolumens für Fulfillment-Dienstleistungen auf 51,3 Milliarden Euro bis 2021 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von vier bis fünf Prozent. Die Industrie steht vor der Herausforderung, Mitarbeitende für die Kommissionierung und Verpackung zu finden und langfristig zu halten. Während Roboter ideal für die Ausübung wiederkehrender Tätigkeiten geeignet sind, fehlte ihnen bislang die nötige Intelligenz, um zehntausende unterschiedliche Produkte in einem typischen dynamischen Logistikzentrum zu erkennen und zu kommissionieren.

Daher hat ABB 2019 einen Wettbewerb zwischen 20 führenden, auf KI spezialisierten Start-ups ausgeschrieben. Die Herausforderung: Lösungen für 26 reale Anwendungsfälle in den Bereichen Verpackung und Kommissionierung zu entwickeln. Ziel war es zu prüfen, ob KI bereits ausgereift genug ist, um das Potenzial der Robotik und Automatisierung voll zu entfalten sowie einen Technologiepartner für die Entwicklung einer robusten KI-Lösung zu finden. Die Lösung sollte dazu in der Lage sein, individuelle Objekte unterschiedlichster Art eigenständig zu identifizieren und zu greifen. Covariant, gegründet von renommierten KI-Forschern der University of California (Berkeley) und der Organisation Open AI, gewann den Wettbewerb. Die Software des KI-Startups, Covariant Brain, ist eine universelle KI, mit der Roboter ihre Umgebung erkennen, einschätzen und darin entsprechend agieren können. So können sie Aufgaben erledigen, die für herkömmlich programmierte Roboter zu vielfältig und komplex sind. Die von Covariant entwickelte Software ermöglicht Robotern zudem „Reinforcement Learning“: Durch Tests erweitern die Roboter eigenständig die Anzahl der Artikel, die sie greifen können.

Die KI-basierte Robotiklösung von ABB und Covariant ist in der Lage, individuelle Objekte unterschiedlichster Art eigenständig zu identifizieren und zu greifen.
Die KI-basierte Robotiklösung von ABB und Covariant ist in der Lage, individuelle Objekte unterschiedlichster Art eigenständig zu identifizieren und zu greifen.

„Die Partnerschaft mit Covariant ist Teil unserer Strategie, neue Wachstumssegmente wie Warehouse-Logistik zu erschließen und vom Potenzial dieser Märkte zu profitieren. Die Zusammenarbeit ergänzt unser Produktportfolio ideal und zahlt auf unser Ziel ein, für unsere Kunden die erste Wahl für Robotiklösungen zu sein. Durch die Ausstattung unserer Roboter mit künstlicher Intelligenz eröffnen wir ganz neue Möglichkeiten und Anwendungen für viele Branchen“, erläutert Sami Atiya, Mitglied des ABB Konzernvorstands und verantwortlich für den Geschäftsbereich Robotik und Fertigungsautomation.

„Wenn wir künstliche Intelligenz weiterentwickeln möchten, dann müssen wir raus aus den Laboren und rein in die Realität. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit ABB KI-Robotiklösungen für Kunden aus der ganzen Welt zu entwickeln. Dabei profitieren wir von ABBs Erfahrung von knapp fünf Jahrzehnten in der Integration von Automatisierungssystemen in anspruchsvolle Industrieumgebungen“, so Peter Chen, Vorstandsvorsitzender und Co-Gründer von Covariant.

Die erste gemeinsame Lösung von ABB und Covariant ist bereits bei Active Ants im Einsatz. Active Ants ist ein führender, niederländischer Anbieter von Fulfillment-Dienstleistungen für Online-Händler in Utrecht und Teil der bpost Gruppe, Belgiens führendem Postbetreiber und Paket- und E-Commerce-Logistikdienstleister.

2019 hat ABB hat einen globalen Wettbewerb ausgeschrieben, um 20 führende Start-ups der KI-Technologie zu bewerten. Im Rahmen dieses Wettbewerbs ist das Video von Covariant entstanden. Es zeigt, wie ein ABB-Roboter dank der universellen KI Covariant Brain eine Vielzahl von schwer zu entnehmenden Objekten greifen kann.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein Technologieführer bei der digitalen Transformation von Industrien. Aufbauend auf einer über 130-jährigen, durch Innovationen geprägten Geschichte, hat ABB vier kundenorientierte, weltweit führende Geschäftsbereiche: Elektrifizierung, Industrieautomation, Antriebstechnik und Robotik & Fertigungsautomation, die durch die Digitalplattform ABB Ability™ unterstützt werden. Das Stromnetzgeschäft von ABB wird 2020 an Hitachi verkauft. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 144.000 Mitarbeitende. www.abb.com

Covariant entwickelt Covariant Brain: eine universelle KI, die es Robotern ermöglicht, ihr Umfeld zu sehen, es einzuschätzen und darin zu interagieren. Das Unternehmen wurde 2017 von weltweit renommierten KI- und Robotik-Forschern der University of California in Berkeley, USA, sowie der Organisation OpenAI gegründet. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berkeley. covariant.ai

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp