Flexible Klimatisierung der Olympiahalle München

Bei der Erneuerung der haustechnischen Anlagen in der Olympiahalle München kommen moderne HLK-Frequenzumrichter von ABB zum Einsatz. Sie regeln bedarfsgerecht das Raumklima.

1972 für die Olympischen Spiele in München errichtet, ist die Olympiahalle auch nach dem sportlichen Großereignis bis heute regelmäßig Schauplatz zahlreicher Sportveranstaltungen sowie für Konzerte internationaler Top-Acts. Bei der mit 15.500 Plätzen größten Veranstaltungshalle Münchens hatte die GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik und Energieeinsparung mbH, ein Anbieter für Gebäudeautomationslösungen, im Sommer 2014 begonnen, die haustechnischen Anlagen zu erneuern. GFR, ein Tochterunternehmen von Bosch, hat die Modernisierungsmaßnahmen über mehrere Jahre hinweg in festgelegten Bauabschnitten abgewickelt und im Jahr 2020 abgeschlossen.

Kommunikationsfähigkeit der Frequenzumrichter wichtig

Zum Einsatz kommen auch die HLK-Frequenzumrichter ACH580 von ABB. Die speziell für die Klimaregelung konzipierten Geräte steuern bedarfsgerecht die Motoren der Lüftungsgeräte der Olympiahalle, vor allem in Hinblick auf die Raumtemperatur. Des Weiteren werden bei Events die Luftwechselraten angepasst, um einen optimalen CO2-Gehalt in der Halle einzuhalten. Für GFR ist insbesondere die Kommunikationsfähigkeit der Geräte wichtig. Dies betrifft die Busprotokolle Modbus RTU als auch BACnet, denn BACnet wird in der Olympiahalle verstärkt genutzt.

„Die ACH580 sind technologisch hochwertig und wir bekommen einen sehr guten Support von ABB.“

– Olaf Durst, Vertriebsleiter Key Account Management sowie zuständig für die Region Ost bei GFR

Seit ihrer Markteinführung sind die ACH580 die Geräte der Wahl für GFR. Sie werden montagefertig geliefert und lassen sich einfach installieren und nahtlos in Gebäudemanagement- und Automatisierungssysteme integrieren. GFR war 2009 der erste Systemintegrator in der HLK-Branche, der auf die speziellen Frequenzumrichter von ABB umgestellt und damals die jetzige Mercedes-Benz Arena in Berlin damit ausgerüstet hatte. Nach den guten Erfahrungen, die GFR dort gemacht hat, setzt der Gebäudeautomatisierer die HLK-Frequenzumrichter – früher ACH550 und jetzt ACH580 – seitdem in jedem Projekt ein.

Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

„Die ACH580 sind technologisch hochwertig und wir bekommen einen sehr guten Support von ABB sowie eine verlängerte Garantie“, so Olaf Durst, Vertriebsleiter Key Account Management sowie zuständig für die Region Ost bei GFR. „Besonders hervorzuheben ist das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis der Geräte.“

Der Einsatz von integrierten Frequenzumrichter-Motor-Fan-Lösungen (EC-Fans) in der Olympiahalle waren für GFR kein Thema. Olaf Durst nennt den Grund: „Bei frequenzumrichtergeregelten Ventilatoren können wir dem Kunden mehr Informationen zur Verfügung stellen, was die Regelung sowie Daten hinsichtlich Luftmengen, Differenzdrücke und Stromverbräuche betrifft. Dies gilt erst recht, wenn es eine Bus-Verbindung mit den Geräten gibt. Solche Informationen bekommt man von den EC-Motoren nicht.“

In der Olympiahalle München sind Geräte der Reihen ACH550 und ACH580 in der hohen Schutzart IP55 verbaut. Sie mussten dadurch nicht in Schaltschränke platziert werden, sondern räumlich flexibel direkt bei oder an den Lüftungsgeräten oder im Lüftungsgerät selbst.

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp