Die klimapositive Stadt

Die klimapositive Stadt

Wie Trondheim mit ABB Ability™ OPTIMAX® die Zukunft gestaltet

Mehr grüne Energie produzieren als verbrauchen, geht das? Die norwegische Universitätsstadt Trondheim will genau das in ausgewählten Stadtquartieren beweisen. Technologiepartner für das klimapositive Smart Grid der Zukunft ist ABB mit seiner intelligenten Energiemanagement- und -optimierungslösung ABB Ability™ OPTIMAX®.  

Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heutzutage in Städten – Tendenz steigend. Die globale Urbanisierungswelle hat weitreichende Konsequenzen. Mit ihrem hohen Bedarf an Wasser, Rohstoffen und vor allem Energie für Gewerbe, Industrie, Haushalte und Verkehr tragen die Ballungszentren überproportional zum Verbrauch der vorhandenen Ressourcen bei. Und nicht nur das. Gleichzeitig gehen rund drei Viertel des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes auf das Konto der Städte, was zeigt: Die Energiewende zu schaffen, ist vor allem eins – eine kommunale Aufgabe.  

Pionier in puncto Smart City

Trondheim in Norwegen hat das bereits früh erkannt. Die nach Oslo und Bergen drittgrößte Kommune des Landes ist eine von sieben europäischen Städten, die im Rahmen der EU-geförderten +CityxChange-Initiative[i] richtungsweisende Energielösungen für die klimapositive Stadt von Morgen erproben. Die Universitäts- und Technologiestadt errichtete dafür in seinen Quartieren Brattøra und Sluppen sogenannte „Positive Energy Blocks“ (PEB). Diese setzen sich aus einer Vielzahl von Gebäuden und Anlagen zusammen – darunter Bürokomplexe, kleine Industriebetriebe, Ladehubs für Pkw und Busse, Wohnblocks sowie Norwegens größtes Plushaus. Das Besondere: Ihr jährlicher Energieverbrauch ist in Summe niedriger als die lokal erzeugte Menge an Energie aus Photovolataik-Anlagen, Wärmepumpen und Abwärme. [i] https://cityxchange.eu/trondheim-has-established-two-positive-energy-blocks/    

Effizientes Energiemanagement regelt flexible Lasten

center

Damit dies gelingt, sind die Gebäude und Anlagen der Betreiber untereinander vernetzt. Herzstück des Trondheimer Smart Grids ist ABB Ability™ Energy Management and Optimization OPTIMAX®. Mit der intelligenten Energiemanagement- und -optimierungslösung und ihrer vorausschauenden Planung lassen sich die multidirektionalen Energieflüsse in den beiden PEB automatisch messen, in Echtzeit überwachen und ressourcenschonend steuern. Das lernende System kennt die Verbräuche der beteiligten Unternehmen, berücksichtigt Wetterprognosen und weiß, wie viel Strom tagesaktuell zur Verfügung steht. Überschüssig produzierte Energie wird eingespeichert oder seit Juli 2022 über die neu entwickelte lokale Handelsplattform der Stadt verkauft.

Europas erstes Peer-to-Peer-Trading

Sleman Saliba, der bei ABB den Bereich Energiemanagement und -optimierung verantwortet, erachtet das neuartige Peer-to-Peer-Trading von Trondheim als bahnbrechend. „Statt abzuregeln können die Verwaltung und die angeschlossenen Immobilienunternehmen, Anlagen- und Parkhausbetreiber ungenutzte grüne Energie anderen Marktteilnehmern aus der Nachbarschaft zur Verfügung stellen“, erläutert der Energieexperte das innovative Konzept. Benötigt beispielsweise ein Gebäude innerhalb der nächsten Stunde zwei Kilowatt weniger als üblich, schickt OPTIMAX® eine entsprechende Meldung an die Trading-Plattform. Diese matcht Angebot und Nachfrage. Kommt ein Deal zustande, reduziert das betreffende Gebäude seinen Verbrauch. Anschließend verteilt OPTIMAX® die frei werdenden Kapazitäten auf die Anlagen, die den Zuschlag erhalten haben – und das vollkommen automatisiert und in Echtzeit. Aktuell erhalten die Verkäufer für ihre Energie lediglich eine Aufwandsentschädigung. Bereits in der nächsten Ausbaustufe soll sich die Preisgestaltung individuell festlegen lassen.

“Mit modernster Energieoptimierung und der Integration von OPTIMAX® mit dem bahnbrechenden Prototyp bidirektionaler EV-Ladegeräte weist ABB den Weg zu einer integrierten Zukunft lokaler Energie- und Flexibilitätsmärkte” - Marius Lauvland – Projektmanager +CityxChange 

118 Millionen Kilowatt

Laut Angaben des Plattformbetreibers ANEO, ehemals Trønderenergi, sind zwischen Juli 2022 und Mai 2023 insgesamt rund 118 Millionen Kilowatt über den digitalen Marktplatz „verkauft“ worden. Aus Sicht von Sleman Saliba ein echter Gewinn – nicht nur ökologisch, sondern auch finanziell: „Lokale Energiemärkte wie der in Trondheim reduzieren nicht nur den Ausbaubedarf der Stromnetze und ermöglichen so eine kostenoptimierte Energiewende. Gleichzeitig beschleunigen sie die Transformation hin zu einer klimapositiven Smart City der Zukunft.“

Statt großer, zentral gesteuerter Kraftwerke werden in Zukunft zunehmend kleine, dezentrale und autonome Stromerzeugungseinheiten den Energiemarkt dominieren. Steuern lassen sich solch komplexe Netze nur mit intelligenten Energiemanagementsystemen wie ABB Ability™ OPTIMAX®.
Statt großer, zentral gesteuerter Kraftwerke werden in Zukunft zunehmend kleine, dezentrale und autonome Stromerzeugungseinheiten den Energiemarkt dominieren. Steuern lassen sich solch komplexe Netze nur mit intelligenten Energiemanagementsystemen wie ABB Ability™ OPTIMAX®.
center

Lighthouse project 

Im Rahmen der +CityxChange-Initiative experimentieren sieben europäische Städte, wie sich mithilfe von innovativen Technologien klimapositive Stadtviertel und lokale Energiemärkte etablieren lassen. Gefördert wird das Projekt durch die Europäische Union und ihr Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020. Insgesamt 32 Unternehmen und Organisationen – darunter ABB Norwegen – sind an der Initiative unter der Leitung der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) beteiligt.

[1] A house that produces more energy from renewable energy sources over the course of a year than it imports from external sources.

center

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp