ABB integriert die Lageregelung in die ACS880 Frequenzumrichter – eine kostengünstige und einfache Lösung

ABB integriert die Lageregelung in die ACS880 Frequenzumrichter – eine kostengünstige und einfache Lösung

Die integrierte Lageregelung der ACS880 Frequenzumrichter von ABB reduziert die Kosten und vereinfacht die Automatisierung von Maschinen

ABB integriert die Lageregelung in die ACS880 Frequenzumrichter, damit die Anforderungen an Motion-Systeme auch ohne externe Regler erfüllt werden können. Die in den Frequenzumrichter integrierte Lageregelung minimiert den Planungs- und Montageaufwand einer Maschine, Zusatzeinrichtungen können entfallen und Kosten werden gesenkt.

Traditionell werden unterschiedliche Geräte für die Lageregelung und für die Drehzahl-/ Drehmomentregelung verwendet. Die Lageregelung wird oft mit Motion Controllern realisiert, für die spezifische Tools, Benutzerschnittstellen und Programmiersprachen verwendet werden. Auch Servoregler kommen bei solchen Anwendungen zum Einsatz, jedoch ist der Leistungsbereich von Servoreglern nach oben hin sehr begrenzt.

Der ACS880 mit integrierter Lageregelung ist eine Alternativlösung mit einem großen Leistungsbereich bis zu 5.600 kW. Er verfügt über mehrere vorprogrammierte Funktionen wie Referenzfahrt-Modi, absolute und relative Positionierung, Positionierungsprofile, Positionssynchronisierung und eine schnelle Referenzpositionserfassung. Der ACS880 ermöglicht auch eine geberlose Positionierung und rückspeisefähige Lösungen.

Die Motion-Funktionen stehen über eine einfache Parameterschnittstelle zur Verfügung. Die Modifikation und Erweiterung der Funktionen erfolgt über die gängige IEC61131-Programmierung mit Hilfe von PLC open Motion-Bausteinen. Der ACS880 unterstützt nahezu jeden Motor- und Gebertyp sowie alle gängigen Kommunikationsprotokolle.

Die ACS880 Frequenzumrichter sind für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet und können in rauen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden. „Diese Frequenzumrichter wurden in zahlreichen Lageregelungsanwendungen wie Regalförderzeugen, Blechpressen, Sortier- und Verpackungslinien, Drehtischen und Schneidsystemen erfolgreich getestet“, sagt Tuomo Tarula, Global Product Management Manager, Drives, ABB. „Diese Tests haben die hohe Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Frequenzumrichter unter Beweis gestellt.“

Die ACS880 Plattform ermöglicht die Verwendung derselben Produktfamilie in der gesamten Produktionslinie, unabhängig davon, ob es um die Lage-, Drehzahl- oder Drehmomentregelung geht. Das bedeutet: einen geringeren Schulungsaufwand, weniger Tools und Ersatzteile.

Die flexible Programmierung und Konnektivität mit allen Motoren und Steuerungen machen den ACS880 zur optimalen Lösung für verschiedene Anwendungen - von Regalbediengeräten, Metallpressen, Sortier- und Verpackungslinien, Drehtischen bis hin zu Schneidsystemen.
Die flexible Programmierung und Konnektivität mit allen Motoren und Steuerungen machen den ACS880 zur optimalen Lösung für verschiedene Anwendungen - von Regalbediengeräten, Metallpressen, Sortier- und Verpackungslinien, Drehtischen bis hin zu Schneidsystemen.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein innovativer Technologieführer in den Bereichen Stromnetze, Elektrifizierungsprodukte, Industrieautomation sowie Robotik und Motion und ist für Kunden aus der Energiewirtschaft, Industrie, dem Transportsektor und der Infrastruktur weltweit tätig. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem beliebigen Kraftwerk zur Steckdose zu transportieren und die Automatisierung der Industrie von den natürlichen Ressourcen bis zum fertigen Produkt sicherzustellen. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der ABB Formel E, der vollelektrischen internationalen Motorsportklasse der FIA, die Grenzen der Elektromobilität. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt ca. 147.000 Mitarbeiter. www.abb.com

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp