ABB weist den Weg in die autonome industrielle Zukunft

Das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums 2019 in Davos rückt eine neue Ära der verstärkten globalen Zusammenarbeit und eine Weiterentwicklung der Vierten Industriellen Revolution ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Hier sind autonome Systeme eine Schlüsseltechnologie, die Einfluss auf die Energie-versorgung der Zukunft hat und darauf, wie Dinge produziert werden – und wie Menschen arbeiten, leben und sich fortbewegen.

In einer Welt des rasanten technologischen Wandels und der Digitalisierung gestaltet ABB die Zukunft mit industriellen autonomen Systeme, die sich an veränderte Situationen anpassen und sogar lernen können. Diese neuen Systeme werden zu einer verbesserten Produktivität, Energieeffizienz und Sicherheit führen.

ABB treibt die Entwicklung immer anspruchsvollerer autonomer Technologien voran, die die Industrie verändert. Sie ermöglichen eine völlig neue Transparenz und Kontrolle über Maschinen, Anlagen und Systeme. Mit fundiertem Fachwissen, integrierten Lösungen und dem digitalen Angebot von ABB Ability™ bietet ABB den Kunden dabei weiterhin nachweislichen Mehrwert.

Investitionen in Fabriken der Zukunft und autonome Schifffahrt

Als Technologieführer in der digitalen Industrie investiert ABB 150 Millionen Dollar in den Bau der weltweit modernsten und automatisiertesten Roboterfabrik in Shanghai. Teil der neuen Anlage ist auch ein Forschungs- und Entwicklungszentrum. Hier arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure aus dem Forschungsteam von ABB daran, innovative industrielle KI-(Künstliche Intelligenz) Innovationen zu beschleunigen.

ABB betreibt bereits heute eine der weltweit modernsten Fabriken der Zukunft. Das ABB-Werk Industrie 4.0 in Heidelberg stellt Leistungsschalter her. Die Fabrik nutzt fortschrittliche Robotik, Konnektivität und Digitalisierung, um Effizienzsteigerungen zu erzielen, die die Produktion von dreimal so vielen Produktvarianten ermöglichen wie bisher.

Die Weiterentwicklung autonomer Technologien eröffnet auch dem maritimen Sektor Marktchancen. Bei der autonomen Schifffahrt hat ABB erst vor kurzem einen großen Schritt nach vorne gemacht. In einem Fernversuch, dem weltweit ersten für eine bestehende Passagierfähre, wurde die Suomenlinna II durch den Hafen von Helsinki manövriert – ferngesteuert. Das zeigt, dass menschliche Überwachung von Schiffen von überall möglich ist – ein Meilenstein in Richtung autonom fahrender Containerschiffe.

Die Suomenlinna II-Fähre wird per Fernsteuerung durch den Hafen von Helsinki gelenkt.
Die Suomenlinna II-Fähre wird per Fernsteuerung durch den Hafen von Helsinki gelenkt.

ABB bearbeitet weitere Geschäftsfelder, in denen autonome Systeme Wert schaffen können. Der Bereich Oil & Gas verfügt zum Beispiel über eine kritische Sicherheitskomponente. Hier ist es wichtig die Personenzahl vor Ort aus Sicherheitsgründen zu reduzieren. Autonome Systeme, die einen Remote-Betrieb ermöglichen, können dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen. ABB trägt dazu bei, dass Minen immer automatisierter, digitalisierter und vernetzter werden. Endergebnis dieser Entwicklung könnten autonome Minen sein, bei denen keine Menschen mehr unter Tage arbeiten.

ABB stärkt die digitale Industrie

Das digitale Angebot von ABB Ability™ ist branchenübergreifend gut positioniert, um autonome Technologien weiterzuentwickeln. Die Lösungen von ABB Ability™ basieren auf Daten von intelligenten Sensoren und verwenden komplexe Software, um den Zustand der Systeme kontinuierlich zu bewerten und vorausschauende Warnungen zu erteilen. Diese Funktionen werden ein Schlüsselfaktor für autonome Industrieanlagen sein.

Das wachsende globale Netzwerk der ABB Ability™ Collaborative Operations Center weist den Weg in die Zukunft, indem es datengestützte Entscheidungsunterstützung bietet – mit Handlungsempfehlungen, die von Menschen bestätigt werden. Das gilt als erster Schritt zu völlig autonomen Betriebsabläufen. Intelligente Sensoren und betriebskritische Systeme vor Ort übertragen Daten über den Zustand und die Leistung der Anlagen an das Collaborative Operations Center. Dort führt die Software erweiterte Datenanalysen durch. Die Ergebnisse werden von ABB-Domain-Experten in Zusammenarbeit mit den Kunden bewertet. Die abgeleiteten Empfehlungen decken potenzielle Probleme auf, beraten bei der vorbeugenden Wartung und zeigen Wege zur Leistungssteigerung auf. Die aus diesen globalen Aktivitäten gewonnenen Informationen werden den Forschern von ABB helfen, die Dynamik und Nuancen der automatisierten Entscheidungsfindung besser zu verstehen. Dies wird einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Systemen leisten, die immer autonomer arbeiten.

Die Spitzenposition bei autonomen Systemen erfordert ein breit angelegtes Engagement für die industrielle KI. Hier ist ABB auf dem neuesten Stand, sowohl durch interne Forschung als auch durch die Partnerschaft mit KI-Start-ups über die Venture-Capital-Einheit ABB Technology Ventures. An den neun ABB Forschungszentren in sieben Ländern arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure intensiv an der industriellen KI.

Autonome Technologien werden das menschliche Potenzial verstärken

Autonome Systeme und industrielle KI werden die Arbeit nicht revolutionieren, indem sie Menschen ersetzen. Sie werden die menschlichen kognitiven Fähigkeiten ausbauen, um ihr Potenzial zu erweitern. Das ist wichtig. Anhand dessen, was wir heute schon sehen, können wir uns diese Zukunft ausmalen: Modernste Automatisierungssysteme ermöglichen es bereits heute, dass viele Abläufe und Prozesse unter normalen Bedingungen ohne menschliches Zutun ablaufen. Das hat es den Menschen ermöglicht, sich effektiv weiter zu qualifizieren: Sie verlagern ihren Fokus auf die komplexeren und unstrukturierteren Aufgaben.

In der Fabrik der Zukunft werden autonome Systeme die Betreiber dabei unterstützen, frühzeitig bessere Entscheidungen zu treffen. Dadurch wird das Fachpersonal von alltäglichen, sich wiederholenden Aufgaben entlastet und kann sich auf höherwertige Tätigkeiten konzentrieren. Kurzfristig werden Menschen und autonome Systeme zusammenarbeiten, wobei der Mensch die endgültige Entscheidung trifft.

In der autonomen Fabrik der Zukunft werden die Menschen Seite an Seite mit kollaborativen Robotern arbeiten. Die Kombination aus autonomen Systemen, industrieller KI und kollaborativen Robotern wie YuMi® von ABB wird es den Kunden ermöglichen, eine breitere Palette an personalisierten und kundenspezifischen Produkten herzustellen. In Zeiten der Globalisierung 4.0 wird dies entscheidend für den Erfolg sein. Die Arbeit wird effizienter, wirtschaftlicher und – noch wichtiger – umweltverträglicher und damit werden wertvollen Ressourcen besser genutzt, ohne die Erde zu verbrauchen.

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp