Special Olympics World Games 2019 – ein Rückblick in Bildern

Sechs Wettkampftage, 41 Gold-, 47 Silber- und 30 Bronzemedaillen, vor allem aber unzählige Momente voller Freude, Stolz und Freundschaft – das ist die Bilanz der deutschen Athleten bei ihrer Rückkehr.

Zwei Wochen lang war die deutsche Delegation in den Vereinigten Arabischen Emiraten; gab in den sportlichen Wettbewerben ganz getreu dem offiziellen Motto mutig ihr Bestes, lernte das Gastgeberland kennen und erlebte spektakuläre Eröffnungs- und Abschlussfeiern. Am vergangenen Freitag traf sie wieder in Deutschland ein – mit fast 120 Medaillen im Gepäck. „Wir haben in Abu Dhabi sehr gute Weltspiele erlebt – die inklusivsten in der 50-jährigen Geschichte von Special Olympics -, mit einer großen öffentlichen Wahrnehmung, hoher Qualität der Wettbewerbsstätten und mit sehr engagierten einheimischen Volunteers", resümiert Sven Albrecht, Bundesgeschäftsführer von Special Olympics Deutschland (SOD).

Auch ABB-Azubi Yusuf Dangir ist von den vielen Eindrücken noch immer überwältigt: „Die Special Olympics transportieren so viel Emotionen und Liebe, aber auch die Entschlossenheit der Athleten. Diese Mischung sorgte immer wieder für Gänsehaut-Momente. So haben die Weltspiele Inklusion für alle erlebbar gemacht. Das hat mich unheimlich inspiriert!“ Der angehende Werkzeugmechaniker war über den gesamten Zeitraum der Spiele vor Ort und unterstützte Mark Solomeyer, Athletensprecher und Vizepräsident von SOD, als persönlicher Assistent bei öffentlichen Auftritten und organisatorischen Angelegenheiten. 

  • Am 8. März begannen für die deutschen Athleten mit einem offiziellen Akt am Frankfurter Flughafen zwei aufregende Wochen. Prominente Gäste aus Sport und Politik verabschiedeten die Delegation und wünschten ihr viel Erfolg. ©SOD/Stefan Holtzem
  • "Smile, you are in Sharjah"! So wurde die deutsche Delegation von ihrem Gastgeber-Emirat zum Host-Town-Programm empfangen. Die 229 Athleten (wie hier Lara Holzmüller) und Delegationsmitglieder lernten in diesem Rahmen zwei Tage lang Land und Leute kennen. ©SOD/Sascha Klahn
  • Neben einem Ausflug zum Sharjah Bay Aquarium stand ein Besuch der PACE International School auf dem Programm. Athleten wie hier Christoph Brügge (r.) und sein Trainer Björn von Borstel bastelten gemeinsam mit Schülern und Studenten. ©SOD/Stefan Holtzem
  • Ein bewegender Moment: Der Berliner Athlet Dennis Mellentin bekam im Rahmen der Eröffnungszeremonie die Fackel überreicht und entzündete zusammen mit anderen Teilnehmern die "Flamme der Hoffnung". Damit fiel der offizielle Startschuss für die Wettkämpfe der World Games. ©SOD/Stefan Holtzem
  • Große Aufregung und gute Laune pur: Die "Gesichter der Spiele" Juliane Rößler, Caroline Flegel, Annika Schwarz und Ralf Andrasch (v.l.n.r.) kurz vor dem Einlaufen der deutschen Athleten in das Stadion. Insgesamt nahmen 170 Nationen teil! ©SOD/Stefan Holtzem
  • Die dreieinhalbstündige Eröffnungsfeier am 14. März verfolgten 40.000 Zuschauer im Zayed Sports City Stadium und Millionen Menschen über den Livestream und im Fernsehen. Musik-Stars wie Avril Lavigne und Louis Fonsi feiert mit 7.500 Athleten die inklusive Kraft des Sports. ©SOD/Sascha Klahn
  • Sportlich ging es aber bereits vor dem offiziellen Startschuss zu den Wettkämpfen zu: Drei Tage lang trainierten die Sportler wie Golferin Alexandra Reck mit ihrem Headcoach, oder wurden durch Klassifzierungswettbewerbe in Leistungsklassen unterteilt. ©SOD/Sascha Klahn
  • Auch das Volleyball-Unified-Team pritschte und baggerte vor den Wettbewerben zunächst im Klassifikationsspiel gegen die tschechische Republik. In den Unified-Sportarten bilden Sportler mit und ohne Behinderung ein gemeinsames Team. ©SOD/Sascha Klahn
  • In den Wettbewerben wurde es dann so richtig spannend: Das deutsche Handball-Unified-Team gewann im Spiel um Platz drei mit dem alles entscheidenden Tor nur 0,4 Sekunden vor Ende der Spielzeit gegen die kenianische Mannschaft. ©SOD/Sascha Klahn
  • ABB-Azubi Yusuf Dangir (r.) war durch seine Rolle als Assistent für den Athletensprecher Mark Solomeyer viel im Kontakt mit den Athletinnen und Athleten. Hier freute er sich gemeinsam mit SOD-Präsidentin Christiane Krajewski (l.) für Annika Schwab über Silber im Schwimmen.
  • Einen goldenen Grund zu feiern hatten auch Judo-Athletin Jasmin Siebelitz aus Nordrhein-Westfalen und Trainerin Marina Müller. Doch ob Silber, Bronze oder keine Medaille - bei den Special Olympics zählt vor allem eins: sein Bestes zu geben. ©SOD/Sascha Klahn
  • Und wenn es mit Platz 1 klappt, ist geteilte Freude die schönste Freude! Dagmar Breske, Claudia Göbel, Silvio Wünsche und Jörg Breske (v.l.n.r.) jubeln gemeinsam nach einem erfolgreichen Wettkampf im Freischwimmen am Strand. ©SOD/Sascha Klahn
  • Leichtathletin Valentina Beck und ABB-Azubi Yusuf Dangir lernten sich im Host-Town-Programm kennen und verstanden sich auf Anhieb. Hier besuchten Mark Solomeyer und der angehende Werkzeugmechaniker die Sportlerin in der Wettkampfstätte.
  • Abkühlung in kristallklarem Wasser: bei sonnigen 30 Grad während der World Games die schönste Belohnung für das Silbermedaillen-Duo Caroline Flegel und Isabelle Schildheuer - zwei der "Gesichter der Spiele". Sie traten im Kanurennen über 200 m an. ©SOD/Sascha Klahn
  • Für die Leichtathletin Michaela Harder waren es die ersten Weltspiele: „Ich möchte mein Bestes geben und vor allem meinen Trainer, der zu Hause bleibt, stolz machen." Das ist ihr gelungen: Die Schleswig-Holsteinerin holte auf Anhieb Silber. ©SOD/Stefan Holtzem
  • Den ABB-Azubi Yusuf Dangir hatte der Athletensprecher und SOD-Vizepräsident Mark Solomeyer aus 48 Bewerbern als seinen Assistenten gewählt. Seit dem Auftaktseminar im Januar kennen sich die beiden nun und bildeten in Abu Dhabei ein tolles Team. ©SOD/Stefan Holtzem
  • Mit einer ebenso spektakulären Show wie zur Eröffnung gingen die World Games 2019 am 21. März zu Ende. Die deutsche Delegation feierte und tanzte bis tief in die Nacht hinein, wie Radsportlerin Elena Bergen und Kraftdreikämpfer Frank Eser beweisen. ©SOD/Sascha Klahn
  • Mit dem Abschluss der Weltspiele 2019 startet nun offiziell der Countdown zu den Weltspielen 2023 - den ersten World Games in Deutschland. Die Erlebnisse in Abu Dhabi waren „eine wunderbare Motivation für die Vorbereitungsarbeiten in den kommenden Jahren“, schwärmt SOD-Präsidentin Christiane Krajewski. ©SOD/Sascha Klahn

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp