ABB belegt ersten Platz bei Schweizer Patentanmeldungen 2019

ABB hat 2019 mehr Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet als jedes andere Schweizer Unternehmen. Mit 689 Patentanmeldungen erzielte ABB einen Zuwachs um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zuletzt sicherte sich ABB den ersten Platz im Jahr 2014.

Das jährliche Ranking wird vom EPA in München veröffentlicht und präsentiert die Unternehmen und Länder mit den meisten Patenten in Europa. Die Schweiz ist mit 988 Patentanmeldungen pro Million Einwohner Innovationsweltmeister, gefolgt von Schweden mit 433 Anmeldungen pro Million Einwohner. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Patentanmeldungen aus der Schweiz um 3,6 Prozent auf das Rekordniveau von 8249. Schweden verzeichnete einen Anstieg um 8,0 Prozent auf 4381.

Der Mehrzahl der von ABB im Jahr 2019 angemeldeten Patente zielt auf eine verbesserte Nachhaltigkeit durch Senkung von Treibhausgasemissionen sowie die Verbesserung der betrieblichen und Energieeffizienz. Knapp 60 Prozent ihres Jahresumsatzes erwirtschaftet ABB bereits heute mit Lösungen, die zum Umweltschutz beitragen und die globale Erwärmung bekämpfen. Diesen Anteil will das Unternehmen mit kontinuierlicher Forschung und Entwicklung im Jahr 2020 noch weiter ausbauen.

«Den Fokus in der Forschung und Entwicklung auf nachhaltige Technologien zu legen, ist heute wichtiger denn je. Unsere F&E-Organisation wird deshalb mit Patentanmeldungen für Produkte, Dienstleistungen und Lösungen weiter Mehrwert für Kunden und andere Stakeholder schaffen. Mit unserem Ansatz ebnen wir den Weg für eine zunehmend autonome und digitalisierte Industrie. Dank unserer zukunftsweisenden Innovationen hat sich ABB etwa zum globalen Technologieführer in den Bereichen Elektromobilitäts-Ladeinfrastruktur und kollaborative Roboter – man denke nur an unser Flaggschiffprodukt YuMi – entwickelt», sagte ABB-Technologiechef Bazmi Husain.

Technologie und Innovation spielen bei ABB eine entscheidende Rolle. 2019 erhöhte ABB ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung um 4,4 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar oder 4,3 Prozent des jährlichen Umsatzes. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 7000 Forscherinnen und Forscher.

Ausserdem unterhält ABB rund um den Globus Partnerschaften mit mehr als 100 führenden Universitäten. Dazu gehören die Carnegie Mellon University und Stanford University in den USA, die University of British Columbia in Kanada, das Imperial College in Grossbritannien, das Indian Institute of Technology, die Tsing Hua University in China, das schwedische Royal Institute of Technology und die ETH Zürich.

Darüber hinaus nutzt ABB ihr F&E-Ökosystem, um mit strategischen Partnern, zu denen etwa Microsoft, Hewlett Packard Enterprises (HPE) oder Daussault Systèmes gehören, digitale Innovationen voranzutreiben und zu beschleunigen. Dazu investiert das Unternehmen über seine Corporate-Venture-Unit ABB Technology Ventures und den SynerLeap Start-up-Accelerator weltweit in Start-Ups, mit denen es zusammenarbeitet.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein Technologieführer bei der digitalen Transformation von Industrien. Aufbauend auf einer über 130-jährigen, durch Innovationen geprägten Geschichte, hat ABB vier kundenorientierte, weltweit führende Geschäftsbereiche: Elektrifizierung, Industrieautomation, Antriebstechnik und Robotik & Fertigungsautomation, die durch die Digitalplattform ABB Ability™ unterstützt werden. Das Stromnetzgeschäft von ABB wird 2020 an Hitachi verkauft. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 144.000 Mitarbeitende. www.abb.com

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp