ABB und ASKO elektrifizieren norwegische Lkw-Flotte

ABB hat mit dem grössten Lebensmittelgrosshändler Norwegens – ASKO – und dessen Eigentümer NorgesGruppen einen Vertrag über die Lieferung von Ladeinfrastruktur für die wachsende Flotte von Elektro-Lkw des Unternehmens geschlossen. Aktuell sind täglich 600 Lkw von ASKO unterwegs. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bei der Auslieferung von Lebensmitteln bis 2026 klimaneutral zu werden. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

ABB wird ASKO an Verteilzentren in ganz Norwegen effiziente und zuverlässige Ladestationen für batterieelektrische Lkw bereitstellen. Die ersten Schnellladestationen des Typs HVC 150C (150 kW) von ABB sind bereits am Verteilzentrum von ASKO in Oslo im Einsatz. Bisher werden die Ladesäulen von zwei batterieelektrischen Scania-Lkw genutzt; weitere sollen folgen.

«ASKO hat sich Nachhaltigkeit und Klimaneutralität zum Ziel gesetzt. In diesem Zusammenhang legen wir den Schwerpunkt auf Massnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und nicht zuletzt auf erneuerbare Ressourcen», sagte Svein Sollie, Transport Director bei ASKO. «Unser Vorhaben erfordert umfassende Investitionen, insbesondere in Energie und Transport. ASKO will auf diesem Gebiet eine Führungsrolle übernehmen und muss Mut zu Investitionen zeigen. Dabei müssen wir bereit sein, mehr zu investieren, als für eine rein wirtschaftliche Rendite erforderlich wäre. ABB haben wir wegen ihrer globalen Fachkompetenz, der vielfältigen Anwendungsfälle und technischen Lösungen als Lieferant für die Lkw-Ladestationen ausgewählt.»

«Mit dem Fokus von ASKO auf emissionsfreie Fahrzeuge verfolgt das Unternehmen ein sehr ehrgeiziges Ziel für seine norwegische Lkw-Flotte. Als weltweit führender Anbieter von E-Mobilitätslösungen freuen wir uns darauf, unsere Erfahrung, Services und Ladetechnik einzubringen – für einen nachhaltigeren Verkehr der Zukunft», erklärt Frank Mühlon, Leiter Global E-mobility Infrastructure Solutions bei ABB. Flexibilität und Effizienz werden der Schlüssel dafür sein, dass die elektrische Infrastruktur durch die Lösungen nicht überlastet wird. Marius Aarset, Chief Technical Officer von ASKO: «Wir konzentrieren uns auf Lösungen, die auch Kühlsysteme, Solarzellen und andere Aktivitäten wie das Laden von elektrischen Palettenhubwagen in den Verteilzentren berücksichtigen, um Lastspitzen zu vermeiden. Auch die Vorhersage von Ladebedarfen und die Optimierung des Aufladevorgangs, beispielsweise in Zusammenhang mit dem Verladen von Ware, sind für uns von grosser Bedeutung.»

ASKO ist ein Pionier im Bereich der emissionsfreien Lkw in Norwegen. Den Anfang machte das Unternehmen 2016 in Oslo mit einem umgebauten niederländischen Lkw mit einer Nutzlast von fünfeinhalb Tonnen. Anfang 2020 begann ASKO in Trondheim mit dem Einsatz von vier wasserstoffbetriebenen Scania-Lkw mit einem Gesamtgewicht von 26 Tonnen und einer Reichweite von 500 Kilometern.

Es folgten die erwähnten batterieelektrischen Scania-Trucks in Oslo mit Nutzlasten von rund 10 Tonnen und einer angegebenen Reichweite von 120 Kilometern. ASKO hat insgesamt 55 dieser Scania-Lkw und als erstes Unternehmen Norwegens zehn Tesla Semi-Trucks bestellt. Letztere haben eine Nutzlast von 36 Tonnen und eine Reichweite von 800 Kilometern.

Die Ladestationen von ABB bieten webfähige Konnektivität, die es Netzbetreibern ermöglicht, Ladepunkte aus der Ferne zu überwachen und zu konfigurieren, Ausfallzeiten zu minimieren und die Effizienz zu steigern. Die Ladesäulen sind Teil von ABB Ability, dem Portfolio an digitalen Lösungen und Services von ABB.

ABB ist weltweit führend bei der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge und bietet das gesamte Portfolio an Lade- und Elektrifizierungslösungen für Elektroautos, Elektro- und Hybridbusse sowie für Schiffe und Eisenbahnen an. ABB ist bereits seit 2010 auf dem Markt für EV-Ladestationen aktiv und hat bis heute mehr als 14‘000 Gleichstrom-Schnellladestationen in mehr als 80 Ländern verkauft. Für ihren Beitrag zur Unterstützung der internationalen Einführung nachhaltiger Verkehrslösungen erhielt ABB kürzlich die Auszeichnung als Global E-mobility Leader 2019.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein Technologieführer bei der digitalen Transformation von Industrien. Aufbauend auf einer über 130-jährigen, durch Innovationen geprägten Geschichte, hat ABB vier kundenorientierte, weltweit führende Geschäftsbereiche: Elektrifizierung, Industrieautomation, Antriebstechnik und Robotik & Fertigungsautomation, die durch die Digitalplattform ABB Ability™ unterstützt werden. Das Stromnetzgeschäft von ABB wird 2020 an Hitachi verkauft. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 144‘000 Mitarbeitende. www.abb.com

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp