ABB treibt Initiative «Switzerland Innovation Tech4Impact» mit voran

ABB treibt Initiative «Switzerland Innovation Tech4Impact» mit voran

ABB ist seit Ihrer Gründung 2015 Partnerin von «Switzerland Innovation». Diese vom Bund unterstützte Organisation startet nun eine Ausschreibung, mit der ausgewählte wegweisende Innovationsprojekte zur nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz mit einem Zuschuss von bis zu 100'000 Franken gefördert werden.

Die Corona-Krise ist seit Wochen das alles dominierende Thema. Aber Herausforderungen wie der Klimawandel oder die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Schweiz sind deswegen nicht aus der Welt geschafft und werden langfristig wieder in den Fokus rücken.

Nachhaltige Innovationsprojekte finanzieren
«Switzerland Innovation» hat nun mit Partnern aus der Privatwirtschaft eine Ausschreibung gestartet, mit der wegweisenden Innovationsprojekten zur nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz zum Durchbruch verholfen werden sollen.

ABB-Vertreter im Stiftungsrat
ABB ist Partnerin von «Switzerland Innovation» und mit René Cotting – Head of Operations, Innovation and R&D bei ABB und ehemaliger Finanzchef von ABB Schweiz – im Stiftungsrat vertreten: «Nachhaltigkeit in all ihren Dimensionen ist zentral für unser Unternehmen. Wir haben eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, mit unseren Technologien zu einer lebenswerteren, ressourcenschonenderen Welt beizutragen», so René Cotting.

Agieren statt nur zu reagieren
«So freut es uns umso mehr, Teil der Initiative «Switzerland Innovation Tech4Impact» zu sein – gerade jetzt. Es ist ein Zeichen dafür, dass man in einer Krise nicht nur situativ reagieren muss, sondern auch zukunftsgerichtet agieren kann.»

Ausschreibung bis Ende Juli offen
Die Ausschreibung steht Entwicklungsteams von Schweizer Hochschulen, Start-ups sowie KMU offen, die ein Innovationsprojekt haben, das ein dringendes ökologisches oder soziales Problem angeht und innerhalb von drei Jahren zur Marktreife geführt werden könnte. Sie sollten auch einen Bezug zu einem der fünf Schweizer Innovationsparks haben, die zu Switzerland Innovation gehören. Die Ausschreibung läuft bis 31. Juli 2020.

Fünf bis sieben Projekte werden gefördert
Fünf bis sieben dieser Projekte werden von der Initiative mit einem Beitrag von bis zu 100'000 Franken gefördert, siehe Website dieser Initiative. Die Gelder stammen aus den Mitgliederbeiträgen der Partnerunternehmen von Switzerland Innovation gespeist, zu denen neben ABB auch Credit Suisse, UBS, Zürich, Mobiliar, Swiss Re, Schindler, Swisscom und die Wirtschaftsverbände Economiesuisse und Interpharma gehören. Die Initiative wird von der EPFL operativ umgesetzt.

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp