Mit virtueller Zusammenarbeit Kunden unterstützen

ABB Customer Experience (ACE) Team Ladenburg bietet Design Thinking-Workshops mit hoher Flexibilität

Hans-Jörg Fankhauser stand vor einem Dilemma: Als Projektleiter machte er gute Fortschritte mit uptownBasel, einer Schweizer Initiative, die die Schaffung eines Kompetenzzentrums für Industrie 4.0 für rund 50 Technologieunternehmen unterschiedlicher Größe zum Ziel hat.

Anfang Juli traf sich das uptownBasel-Team nach mehreren virtuellen Sitzungen in Basel erneut zu einem Co-Creation Workshop.
Anfang Juli traf sich das uptownBasel-Team nach mehreren virtuellen Sitzungen in Basel erneut zu einem Co-Creation Workshop.

Fankhauser hatte mit Projektpartnern, ABB-Experten und dem ABB Customer Experience (ACE) Center Ladenburg/Deutschland, in so genannten Co-Creation-Workshops bereits seit Anfang des Jahres zusammengearbeitet, um innovative und nachhaltige Technologielösungen zu erarbeiten. Ende März beschlossen Fankhauser und seine Partner, sich mit den Co-Creation-Workshops virtuell auf den Weg zu machen, um das Projekt am Laufen zu halten. Sie setzten ihre Treffen mit ABB-Experten aus vier verschiedenen Geschäftsbereichen fort. Doch nun waren die Treffen ausschließlich online. „In den vergangenen Co-Creation Workshops ist mit ABB, sowohl im persönlichen wie auch im virtuellen Austausch, eine ganz besondere Partnerschaft entstanden“, so Hans-Jörg Fankhauser.

Mit der Methodik des Design Thinking und neuen Werkzeugen wie "Mural" - einem digitalen Arbeitsraum für die visuelle Zusammenarbeit - baute die virtuelle Nachfolgesitzung im Frühjahr erfolgreich auf den Ergebnissen der vorangegangenen persönlichen Workshops auf. Mitte April und Anfang Juni fand ein zweiter Online-Workshop zum Prototyping statt; Anfang Juli traf sich das gesamte Team wieder physisch – diesmal in Basel.

„Ich habe alle Co-Creation Workshops als sehr inspirierend erlebt. Wir sind gemeinsam inhaltlich in die Tiefe getaucht und haben konkrete Resultate erarbeitet. ABB hat mit den Teilnehmern aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen ein enormes Know-how zur Verfügung gestellt, so dass wir substantiell zu den erforderlichen Technologien diskutiert haben. Ein Projekt dieser Dimension wird uns für nahezu ein Jahrzehnt als Partner zusammenschweißen. Deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt zum richtigen Zeitpunkt gemeinsam vorausschauend planen“, ergänzt Stephan Krähenbühl, Team Lead Prosumer bei der Primeo Energie AG, einem der Partner im uptownBasel-Projekt.

"Den ersten Co-Creation Workshop im Februar habe ich als extrem gut und intensiv empfunden. Wir sind sehr weit gekommen und haben gute Ideen entwickelt. Auch die virtuellen Follow-up Workshops ab Ende März waren erstaunlich effizient", sagte Matthias Mast, Teamleiter beim Ingenieurbüro Amstein + Walthert AG in Zürich und Teil des uptownBasel-Projekts. "

Virtuelle Design Thinking Workshops ermöglichen es dem Team auch, auf unterschiedliche Weise flexibel und agil zusammenzuarbeiten. Ohne die Notwendigkeit, Reisen zu koordinieren, sind schnelle und kurze Sitzungen zur Neuausrichtung des Teams bei Bedarf leicht mit den Spezialisten zu organisieren. Und die aus den Sitzungen gesammelten Ergebnisse sind bereits digitalisiert und stehen für zukünftige Folgesitzungen sofort zur Verfügung.

"Sowohl in den Live- als auch in den virtuellen Workshops herrschte viel Vertrauen und Inspiration", sagte Bernhard Caviezel, Product Marketing Director und Mitglied der Geschäftsleitung von Electrification Business Switzerland. "Die Methoden sind sehr strukturiert und auf die Ziele ausgerichtet. Alle Workshops waren Highlights - für die Kunden und für uns, denn den Kunden zuzuhören und ihre Herausforderungen genau zu verstehen, ist der Kern von Co-Creation". "Ich bin mit dieser Partnerschaft sehr zufrieden. uptownBasel' ist ein ehemaliger ABB-Standort. Aufbauend auf dieser Geschichte gestalten wir nun gemeinsam die Zukunft", ergänzt Projektleiter Fankhauser.

Mittlerweile wurden weltweit mehr als 20 virtuelle Co-Creation-Sitzungen angeboten. "Virtuelle Co-Creation-Sitzungen sind eine gute Ergänzung zu persönlichen Workshops", sagte Benedikt Klatt, Innovation Catalyst beim ACE Center in Ladenburg. "Das hilft, die Zusammenarbeit auf konstruktive und produktive Weise aufrechtzuerhalten."

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp