ABB unterstützt Wiederaufbau wichtiger Infrastruktur in Beirut

ABB unterstützt Wiederaufbau wichtiger Infrastruktur in Beirut

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut im August 2020, bei der viele Menschen ums Leben kamen und zahlreiche lebenswichtige Einrichtungen beschädigt wurden, haben die Wiederaufbaubemühungen mit Hilfe von Produkten und Lösungen von ABB zur Sicherung der Energieinfrastruktur an Fahrt gewonnen.

ABB stellt Produkte und Lösungen für grosse Spitäler und eine Schule in Beirut zur Verfügung, um den Wiederaufbau zu beschleunigen. Gleichzeitig arbeitet die Stadt am Neuaufbau ihrer Zivilgesellschaft.

Mike Mustapha, Leiter Global Markets des Geschäftsbereichs Elektrifizierung von ABB, sagte: „Wir unterstützen den Aufbau sicherer und nachhaltiger Gemeinschaften in den Ländern, in denen wir tätig sind. Vor diesem Hintergrund ist es unsere Aufgabe, den Wiederaufbau der Infrastruktur in Beirut wirkungsvoll zu fördern und eine zuverlässige Stromversorgung für diese wichtigen Einrichtungen zu gewährleisten.“

ABB wird gemeinsam mit ihrem lokalen Partner Harb Electric für jedes Spital ein USV-System (unterbrechungsfreie Stromversorgung) sowie verschiedene intelligente Stromversorgungsgeräte und Energieverteilungslösungen zur Verfügung stellen.

Die Komponenten für die USV und die intelligente Stromversorgung werden als ganzheitliche Lösung von ABB geliefert. Sie werden die Elektro- und Energieinfrastruktur der Spitäler bei Stromausfällen dauerhaft sicherstellen.

Über die Infrastruktur werden auch alle lebenswichtigen Verbraucher aus den Operationssälen, die mit stromempfindlichen Einrichtungen wie Röntgengeräten, Magnetresonanztomographen (MRI) und Beatmungsgeräten ausgestattet sind, versorgt.

Schwester Nicolas Akiki vom Rosary Sisters Hospital sagte: „Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Hafengebiet wurde unser Spital durch die Explosion schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Schäden an Gebäuden und Geräten waren erheblich. Dies hat dazu geführt, dass wir nicht mehr in allen medizinischen und administrativen Bereichen arbeiten und keine Patienten mehr behandeln konnten. Wir danken Ihnen sehr für Ihre grosse Hilfsbereitschaft. Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie dazu bei, unsere Mission durch den Wiederaufbau unseres Spitals fortzuführen. Wir werden neu beginnen und unserer Gemeinschaft bestmöglich dienen.”

Das Rosary Sisters Hospital verfügt über 200 Betten und wird nach der Sanierung auch die dringend benötigte medizinische Versorgung der Gemeinde sicherstellen.

ABB wird auch das libanesische Spital Geitaoui-UMC und das Quarantine Government Hospital mit elektrischen Geräten und Systemen unterstützen, das trotz der Bauschäden weiterhin Kranke und Verletzte versorgt.

„Unser Spital wurde ebenfalls von der Explosion schwer in Mitleidenschaft gezogen", sagte Karen Sakr, CEO des Quarantine Government Hospital. „Durch die Hilfe und Unterstützung von ABB können zahlreiche OP-Säle, Behandlungsräume, Geräte und Mitarbeiterbereiche mit zuverlässiger Stromversorgung und einem stabilen elektrischen System ausgestattet werden. Dadurch sind wir in der Lage, wichtige Teile des Spitals wieder aufzubauen und weiterhin eine erstklassige und erschwingliche Patientenversorgung, Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten.“

Viele der Komponenten kommen auch in einer Schule zum Einsatz, um dort die veraltete elektrische Infrastruktur, die bei der Explosion fast vollständig zerstört wurde, zu ersetzen. Die intelligenten Energie- und Verteilungskomponenten von ABB werden die Sicherheit der elektrischen Versorgung von der Steckdose bis zum Schalter gewährleisten und rechtzeitig vor dem nächsten Schuljahr eine sichere und angenehme Umgebung für Schüler und Lehrpersonal schaffen.

Rodolphe Abboud, Schuldirektor am Collège du Sacré-Coeur sagte: "Wir arbeiten zur Zeit intensiv daran, die wichtigsten Teile des Collège du Sacré-Coeur zu Beginn des neuen Schuljahres wieder instand zu setzen. Durch die Unterstützung von ABB können wir zwei wesentliche Ziele erreichen: die Sanierung unserer Schule und den Beginn unseres neu gestalteten Fernunterrichtsprogramms, damit wir rechtzeitig mit dem Schuljahr 2020-2021 beginnen können.

Mehrere öffentliche Gebäude, darunter 159 Schulen und einige Spitäler, wurden bei der Explosion am 4.°August beschädigt oder zerstört. Über 6 500 Menschen wurden verletzt und die Häuser von 300 000 Menschen beschädigt oder vollständig zerstört.

Hussein Harb, CEO von Harb Electric erläutert: „Der medizinische Versorgungssektor im Libanon ist dringend auf diese Spitäler zur Bekämpfung der Pandemie angewiesen. Diese wichtige Initiative wird den Wiederaufbau der Spitäler vorantreiben und ihnen helfen, den Betrieb wieder aufzunehmen und ihren dringend benötigten Beitrag zur Unterstützung der lokalen Gemeinschaften, zur Genesung der Menschen und zur Rettung von Leben zu leisten. Wir sind stolz auf unsere Partnerschaft mit ABB, gerade in solchen schwierigen Zeiten, in denen das Unternehmen Grösse zeigt und sich für die Gemeinden einsetzt.“

Bei ABB stehen die Werte Sorgfalt und Zusammenarbeit im Zentrum der Unternehmenskultur. ABB verstärkt in Gemeinden auf der ganzen Welt ihr langjähriges Engagement für das Gemeinwesen, indem sie gemeinschaftsbildende Initiativen wirkungsvoll unterstützt. Dieser Ansatz hat es dem Unternehmen zusammen mit lokalen Partnern ermöglicht, die Wiederaufbaubemühungen in Beirut gezielt und zeitnah zu unterstützen.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein führendes Technologieunternehmen, das weltweit die Transformation von Gesellschaft und Industrie in eine produktivere und nachhaltigere Zukunft energisch vorantreibt. Durch die Verbindung ihres Portfolios in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik, Automation und Antriebstechnik mit Software definiert ABB die Grenzen des technologisch Machbaren und ermöglicht so neue Höchstleistungen. ABB blickt auf eine erfolgreiche Geschichte von mehr als 130 Jahren zurück. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf dem Talent seiner rund 110.000 Mitarbeitenden in mehr als 100 Ländern. www.abb.com

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp