ABB präsentiert GoFa™ – einen Cobot mit höherer Traglast für kollaborative Aufgaben bis 5 kg

ABB präsentiert GoFa™ – einen Cobot mit höherer Traglast für kollaborative Aufgaben bis 5 kg

Der einfach zu bedienende, kollaborative Roboter GoFa™ CRB 15000 verfügt über intelligente Sensoren in allen Gelenken und ermöglicht so eine enge Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter. GoFa besitzt eine Traglast von bis zu 5 kg und zeichnet sich durch die größte Reichweite und Geschwindigkeit seiner Klasse aus.

Mit der Einführung des neuen sechsachsigen GoFa™ CRB 15000 (CRB steht für Collaborative RoBot) erweitert ABB ihr Portfolio an kollaborativen Robotern und kommt gleichzeitig der steigenden Nachfrage nach Cobots mit höheren Traglasten entgegen, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produktivität und Flexibilität zu steigern.

GoFa ist dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten. Außerdem ist GoFa einfach zu installieren und zu bedienen. Dank seiner größeren Reichweite und höheren Traglast hilft GoFa Unternehmen bei der Automatisierung von Prozessen, indem Arbeitskräfte von stets wiederkehrenden und unergonomischen Aufgaben entlastet werden.

Mit einer klassenbesten Reichweite von 950 mm sowie einer Geschwindigkeit von bis zu 2,2 m/s stellt GoFa eine effektive Lösung für eine Vielzahl von Anwendungen dar, die von der Materialhandhabung und Maschinenbedienung über die Teilemontage, Verpackung und Inspektion* bis hin zur Laborautomatisierung reichen.

GoFa verfügt über eine Reihe von Merkmalen und Funktionen, die seinen Einsatz in der unmittelbaren Gegenwart von Menschen erlauben, ohne dass teure und sperrige Umhausungen oder Sicherheitszäune erforderlich sind. Die Möglichkeit, dass Mensch und Roboter dauerhaft und ohne Beeinträchtigung der Geschwindigkeit oder Sicherheit einen Arbeitsbereich teilen und zusammen an denselben Aufgaben arbeiten, sorgt für maximale Flexibilität und Effizienz.

GoFa verfügt über intelligente Momenten- und Positionssensoren in allen sechs Gelenken. Diese beugen der Gefahr von Verletzungen vor, indem sie versehentliche Berührungen zwischen Mensch und Roboterarm erkennen und den Cobot binnen Millisekunden zum Stillstand bringen.

GoFa und SWIFTI™, die neue kollaborative Version des ABB-Industrieroboters IRB 1100, werden beide ab dem 24. Februar 2021 erhältlich sein. Sie bilden die nächste Generation von ABBs Cobots. Zusammen mit dem Zweiarm- und Single-arm Yumi® verfügt ABB nun über ein branchenführendes Cobot-Portfolio für Anwendungen mit Traglasten von unter 0,5 bis 5 kg.

„GoFa baut auf dem Erfolg der YuMi-Familie von ABB auf, die seit der Einführung im Jahr 2015 Unternehmen dabei hilft, Schlüsselaufgaben zu automatisieren. Mit seiner höheren Traglast sowie seiner klassenbesten Reichweite und Geschwindigkeit ist GoFa richtungsweisend auf dem Gebiet der kollaborativen Robotik. GoFa unterstützt sicher und hochpräzise bei vielen neuen Aufgaben und Anwendungen, was das Einsatzpotenzial für Cobots überall auf der Welt signifikant erweitert“, sagt Andie Zhang, Global Product Manager Collaborative Robotics bei ABB.

GoFa ist darauf ausgelegt, Unternehmen dabei zu helfen, einen Schritt weiter zu gehen (go further) und mehr zu erreichen. Mit einer um 4,5 kg höheren Traglast als YuMi bietet GoFa neue Möglichkeiten sowohl für klein- und mittelständische Betriebe als auch für große Unternehmen. Durch eine einfache Automatisierung ohne spezielle Programmierkenntnisse oder vorherige Schulung kann GoFa von neuen und erfahrenen Robotik-Anwendern genutzt werden.

GoFa lässt sich einfach mittels intuitiver Lead-Through-Programmierung und mithilfe der neuen Software Wizard Easy Programming von ABB programmieren. Wizard Easy Programming basiert auf einfachen grafischen Blöcken und ermöglicht auch Nicht-Spezialisten die Automatisierung ihrer Anwendungen. Die Blöcke repräsentieren bestimmte Aktionen wie das Anfahren einer Position, das Aufnehmen eines Objekts und das Wiederholen von Bewegungen. Auf diese Weise kann schnell und intuitiv eine Reihe von einfachen Prozessen erstellt werden, die der Roboter ausführen soll.

„Mit ihren anwenderfreundlichen digitalen Werkzeugen, integrierten Sicherheitsmerkmalen und höheren Traglasten stehen unsere neuen Cobots für die Zukunft der Mensch-Roboter-Kollaboration. Die neue Generation von Cobots bietet mehr Unternehmen die Möglichkeit, repetitive, alltägliche und gefährliche Prozesse zu automatisieren sowie Produktivität und Flexibilität zu steigern. So können sich Mitarbeitende auf wertschöpfendere Tätigkeiten konzentrieren“, so Andie Zhang.

Jede ABB-Cobot-Installation beinhaltet ein Starter-Paket, das ABB Ability™ Condition Monitoring & Diagnostics (Zustandsüberwachung und Diagnose) sowie eine Support-Hotline beinhaltet. Die Hotline bietet branchenübergreifend Zugang zum fachkundigen technischen ABB-Support und ist in den ersten sechs Monaten kostenlos verfügbar.

Hauptmerkmale

  • 5 kg Traglast und 950 mm Reichweite
  • Bis zu 2,2 m/s maximale TCP-Geschwindigkeit (die exakte sichere kollaborative Geschwindigkeit kann niedriger sein, da diese von der spezifischen Anwendung, dem Werkzeug, der Traglast usw. abhängt. Anwender können in der SafeMove-Konfigurator-App eine Empfehlung finden. Anwender sollten immer eine Risikobewertung ihrer Anwendung durchführen)
  • Kleine Stellfläche, geringes Gewicht und flexible Montagemöglichkeiten (hängend, stehend usw.)
  • 6 Bewegungsachsen
  • Standardflansch an Achse 6
  • Cobot-Label und weiß-graue Farbgebung
  • Achsintegrierte Antriebe mit Drehmoment- und Positionssensoren in allen sechs Gelenken zur sicheren Kraft- und Leistungsbegrenzung bei Berührung
  • Interaktions-Statusleuchte zur Anzeige des aktuellen Betriebszustands – Weiß (Standby), Grün (Produktion), Gelb (Programmierung), Rot (Stopp)
  • SafeMove-Konfiguration über das ABB-Handbediengerät FlexPendant
  • Inklusive OmniCore™-Steuerung mit erstklassigen Bewegungssteuerungsfunktionen
  • Integrierte Sicherheitsfunktionen, zertifiziert gemäß PL d Kategorie 3
  • Schutzart IP54
  • Anwenderfreundlichkeit: Diverse Apps zur schnellen Konfiguration
  • Anwenderfreundlichkeit: Einfache Programmierung mit Wizard Easy Programming
  • Anwenderfreundlichkeit: Lead-Through-Programmierung durch Anfassen des Roboters an beliebiger Stelle
  • Anwenderfreundlichkeit: Bedienschnittstelle (Arm-Side Interface, ASI) am Oberarm

1. Design und Technik

Eines der Schlüsselelemente für die erfolgreiche Implementierung von kollaborativen Robotern ist ein schlankes, kompaktes und leichtes Design, das eine einfache Umplatzierung ermöglicht. So kann der Roboter jederzeit dort eingesetzt werden, wo er benötigt wird, zum Beispiel um kurzfristige Prozessveränderungen zu unterstützen oder bestimmte Aufgaben zu automatisieren, wenn ein Mitarbeiter krank oder im Urlaub ist.

Mit einem geringen Gewicht von 27 kg, einer Stellfläche von nur 165 mm² und flexiblen Montagemöglichkeiten bietet GoFa ebenso wie Zweiarm- und Single-arm YuMi alle Vorteile eines schlanken, kompakten und tragbaren Roboters – verbunden mit der Flexibilität, eine Automatisierung dort zu realisieren, wo sie benötigt wird.

Ein weiteres bedeutendes Merkmal ist GoFas Reichweite von 950 mm, mit der GoFa andere Cobots der 5 kg-Klasse um etwa 12 Prozent übertrifft. Mit einer 70 Prozent höheren Reichweite als Single-arm YuMi ermöglicht GoFa das Aufnehmen und Bewegen von Lasten über größere Entfernungen. Dies macht ihn zu einer effektiven Lösung für eine Vielzahl von Anwendungen – von der Maschinenbeschickung über die Materialhandhabung bis hin zu Verpacken und Palettieren. Da GoFa Objekte über größere Entfernungen bewegt als andere Roboter seiner Klasse, kann GoFa dabei helfen, die Zahl der benötigten Cobots in einem bestimmten Arbeitsbereich zu reduzieren.

„Zentraler Aspekt des Designs von GoFa ist die Minimierung des Gewichts und der Stellfläche bei gleichzeitiger Maximierung der Geschwindigkeit und Reichweite, um ein Höchstmaß an Flexibilität zu ermöglichen. Unser Ziel ist es, einen Mehrwert gegenüber anderen auf dem Markt erhältlichen kollaborativen Lösungen im selben Traglastbereich zu bieten“, ergänzt Andie Zhang. „Dank der Portabilität und Nutzerfreundlichkeit von GoFa können Kunden ihren Cobot wenige Minuten nach der Installation nutzen. Selbst Erstanwendern fällt die Konfiguration und Bedienung leicht. Gleichzeitig ermöglicht GoFa eine beispiellose Zusammenarbeit zur Steigerung der Produktivität, Effizienz und letztendlich der Wettbewerbsfähigkeit.“

GoFa ist für den Einsatz mit Robotersteuerungen der ABB OmniCore-Familie ausgelegt. Neben einer erstklassigen Bewegungssteuerung und Bahngenauigkeit bietet die OmniCore-Steuerung ein hohes Maß an Flexibilität, Konnektivität und Leistung und ermöglicht eine Reduzierung der Stellfläche um 50 Prozent im Vergleich zu vorherigen Steuerungen. Zudem ermöglicht die OmniCore-Steuerung eine problemlose Integration von neuesten digitalen Produktionstechnologien einschließlich verschiedener Feldbusse, fortschrittlicher Bildverarbeitungssysteme und Kraftsteuerungen.

Auch mit seinem äußeren Design sticht GoFa hervor. GoFa besitzt die gleiche grau-weiße Farbgebung wie die anderen neuen kollaborativen Roboter von ABB und trägt das neue ABB-Symbol für kollaborative Roboter: die stilisierte Darstellung eines Roboters und einer menschlichen Hand, die zusammenarbeiten.

2. Geschwindigkeit und Leistung

Mit seiner hohen Traglast von bis zu 5 kg sowie integrierten Momenten- und Positionssensoren in allen sechs Gelenken ergänzt GoFa die ein- und zweiarmigen YuMi-Roboter von ABB.

Dank seiner Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 2,2 m/s* ist GoFa schneller als andere Cobots seiner Klasse und in der Lage, mehr Vorgänge in einer bestimmten Zeit auszuführen als seine Mitbewerber. Damit eignet GoFa sich ideal für Montage- oder Pick- und Pack-Aufgaben, bei denen Objekte schnell und präzise von einem Ort zum anderen bewegt werden müssen.

„GoFa kombiniert Schnelligkeit und eine Traglast von 5 kg mit einer hohen Präzision und einer geringen Stellfläche. Dank seiner einfachen Installation und Programmierung kann GoFa schnell und problemlos jederzeit und überall eingesetzt werden, um Lücken in Produktionslinien zu schließen“, erklärt Andie Zhang. „Dies bietet Anwendern aller Größenordnungen – von KMUs bis hin zu großen Unternehmen – die notwendige Flexibilität, um sich schnell an veränderte Bedingungen anzupassen und sofort auf neue Kundenanforderungen zu reagieren, ohne kurzfristig zusätzliches Personal finden zu müssen.“

* Die exakte sichere kollaborative Geschwindigkeit kann niedriger sein, da diese von der spezifischen Anwendung, dem Werkzeug, der Nutzlast usw. abhängt. Anwender können in der SafeMove-Konfigurator-App eine Empfehlung finden und sollten immer eine Risikobewertung ihrer Anwendung durchführen).

3. Auf Sicherheit ausgelegtes Design

Ein kollaborativer Roboter muss über die notwendigen Sicherheitsfunktionen verfügen, die eine Verletzung von Personen verhindern. Dabei gilt es, die Geschwindigkeit des Roboters, seine kombinierte Masse, die Traglast sowie die Fähigkeit des Roboters, schnell zum Stillstand zu gelangen, zu berücksichtigen. GoFas innovative, intelligente Gelenke sorgen dafür, dass der Roboter bei Berührung mit einem Menschen oder einem anderen Roboter automatisch zum Stillstand kommt. Die aus Kunststoff und Aluminium bestehenden Gelenke sind außerdem abgerundet und bieten keine Quetsch- und Klemmstellen, in denen sich Gliedmaßen einklemmen können.

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal ist ein integrierter visueller Sicherheitskonfigurator auf dem FlexPendant. SafeMove ermöglicht auch Erstanwendern eine sichere Konfiguration von Robotern. Mithilfe der Software lässt sich GoFa so einrichten, dass der Roboter sicher betrieben werden kann. Darüber hinaus verfügt GoFa über eine Statusanzeige, die je nach Betriebszustand des Roboters weiß, grün, gelb oder rot leuchtet. So kann auf einen Blick erkannt werden, ob sich der Roboter im Standby-Zustand befindet, gerade programmiert wird, in Betrieb ist oder angehalten wurde.

„Der ultimative Test für jeden kollaborativen Roboter ist die Frage, wie wohl und sicher sich Menschen fühlen, wenn sie neben ihm arbeiten. Darum muss das Design eines kollaborativen Roboters Vertrauen wecken und das sichere Gefühl vermitteln, dass alles getan wurde, um Personen vor Verletzungen zu schützen“, sagt Andie Zhang. „Wir wissen aus unserer fünfjährigen Erfahrung mit YuMi, dass sich Menschen neben ihm sicher fühlen. Wie bei YuMi stand auch bei der Entwicklung von GoFa der Anwender im Vordergrund. Eine Kombination aus technischen und physischen Merkmalen sorgt dafür, dass die Gefahr von Verletzungen bei Berührung ausgeschlossen wird. Gleichzeitig sind unsere Cobots unglaublich einfach zu bedienen.“

4. Anwenderfreundlichkeit

Ein weiteres wichtiges Designmerkmal von GoFa ist seine Benutzerfreundlichkeit. GoFa ist so konzipiert, dass selbst Personen ohne Vorkenntnisse oder Erfahrung in der Roboterbedienung GoFa nutzen können.

GoFa kann komplett per Hand bewegt werden, um ein individuelles Programm zu erstellen (Lead-Through-Programmierung). Die einzelnen Positionen werden dabei über die Bedienschnittstelle am Oberarm (Arm-Side Interface, ASI) gespeichert. Die ASI verfügt über individuell konfigurierbare Tasten und einen Leuchtring und erleichtert die Interaktion mit dem Anwender. So lässt sich GoFa programmieren, ohne dass der Bediener zwischendurch die Hände vom Roboter nehmen muss.

Die Lead-Through-Programmierung wird von der Wizard Easy Programming Software von ABB unterstützt. Mithilfe der Software, die ursprünglich für den kollaborativen Single-Arm YuMi und den Industrieroboter IRB 1100 entwickelt wurde, kann innerhalb weniger Minuten ein Programm für GoFa erstellt werden. Dazu müssen lediglich die entsprechenden Funktionsblöcke per Drag & Drop auf das Display des ABB FlexPendant gezogen werden. Das Ergebnis lässt sich sofort überprüfen, und die Bewegungen des Cobots können bei Bedarf schnell angepasst werden. Durch Verknüpfen der Blöcke lassen sich ganze Programme erstellen, ohne dass Kenntnisse über Roboterprogrammiersprachen erforderlich sind. Erfahrenere Anwender können weiterhin die Programmiersprache RAPID nutzen und den Roboter mit dem Joystick am ABB FlexPendant bewegen.

„Je einfacher Roboter sich einrichten und bedienen lassen, desto mehr Branchen und Unternehmen können davon profitieren. Dank anwenderfreundlicher Funktionen wie der Lead-Through-Programmierung, der Bedienschnittstelle (ASI) und unserem Drag-&-Drop-basierten Wizard Easy Programming können Kunden ihren GoFa-Cobot wenige Minuten nach der Installation nutzen – ganz ohne spezielle Schulung oder Programmierkenntnisse“, so Andie Zhang. „Wenn Sie ein Tablet bedienen können, dann können Sie ohne Weiteres auch einen unserer neuen Cobots programmieren.“

Für Unternehmen mit spezielleren Programmieranforderungen lassen sich auch neue Wizard-Blöcke zur Ausführung spezifischer Aufgaben erstellen. Dazu steht die ABB Skill Creator Software kostenfrei zur Verfügung. Sie wandelt Standard-RAPID-Programmierroutinen in Wizard-Blöcke um, die dann von Anwendern ohne Programmierkenntnisse verwendet werden können. Die benutzerdefinierten Blöcke, auch „Skills“ genannt, können zur Steuerung spezieller Greifer oder spezifischer Aktionen - zum Beispiel zur Laborautomatisierung - erstellt werden.

GoFa-Anwender können außerdem die Simulations- und Offline-Programmiersoftware RobotStudio® von ABB verwenden. RobotStudio ist die branchenführende PC-basierte Lösung für die Programmierung, Konfiguration und virtuelle Inbetriebnahme vor der Installation.

Zur weiteren Unterstützung von GoFa-Kunden hat ABB eine Reihe von Online-Tutorials erstellt, die verschiedene Themen von der Einrichtung und Programmierung über den Betrieb bis hin zur Fehlerbehebung behandeln. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

5. Cobot-Portfolio

Der neue GoFa-Cobot baut auf dem Erfolg der YuMi-Familie von ABB auf, die seit der Einführung von YuMi, dem ersten wirklich kollaborativen Roboter der Welt, im Jahr 2015 Unternehmen dabei hilft, Schlüsselaufgaben sicher zu automatisieren. Das Angebot von ABB an kollaborativen Robotern umfasst nun drei Familien – YuMi, GoFa und SWIFTI – mit verschiedenen Traglasten von unter 0,5 kg bis 5 kg für unterschiedlichste kollaborative Anwendungen.

* Zur Unterstützung von Inspektionsaufgaben kann ein separates Bildverarbeitungssystem integriert werden.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein führendes Technologieunternehmen, das weltweit die Transformation von Gesellschaft und Industrie in eine produktivere und nachhaltigere Zukunft energisch vorantreibt. Durch die Verbindung ihres Portfolios in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik, Automation und Antriebstechnik mit Software definiert ABB die Grenzen des technologisch Machbaren und ermöglicht so neue Höchstleistungen. ABB blickt auf eine erfolgreiche Geschichte von mehr als 130 Jahren zurück. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf dem Talent seiner rund 105.000 Mitarbeitenden in mehr als 100 Ländern. www.abb.com

ABB Robotik und Fertigungsautomation ist ein Pionier in den Bereichen Roboter, Maschinenautomation sowie digitale Dienstleistungen und bietet innovative Lösungen für eine Vielzahl von Branchen – von der Automobilindustrie über die Elektronikindustrie bis hin zur Logistik. Als einer der weltweit führenden Anbieter von Robotern und Maschinenautomation haben wir über 500.000 Roboterlösungen installiert. Wir helfen unseren Kunden aller Größenordnungen dabei, ihre Produktivität und Flexibilität zu steigern, Prozesse zu vereinfachen und die Produktqualität zu verbessern. Darüber hinaus unterstützen wir sie auf dem Weg zur vernetzten und kollaborativen Fabrik der Zukunft. ABB Robotik und Fertigungsautomation beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeitende an über 100 Standorten in mehr als 53 Ländern. www.abb.com/robotics

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp