ABB kündigt bei COP26 Formel-E-Klimainitiativen an

ABB kündigt bei COP26 Formel-E-Klimainitiativen an

  • Breitere COP26-Aktivitäten umfassen „The Sustainability Series brought to you by TIME and ABB” und eine Folge des Podcasts ABB Decoded zum Thema Klimaschutz
  • Start der Kampagnen „ABB Road To COP” und #ABB4ClimateAction
  • Rennfahrer Lucas di Grassi setzt sich als neuer ABB-Botschafter für nachhaltigen Fortschritt ein

Im Rahmen der 26. UN-Klimakonferenz (COP26) im schottischen Glasgow gibt ABB heute die ABB Formel E-Klimainitiativen bekannt, mit denen der weltweite Technologieführer Klimaschutzfragen stärker in den Blickpunkt rücken will.

ABB ist Titelpartner der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft – der weltweit ersten internationalen vollelektrischen Einsitzer-Rennserie. Zusammen mit der Formel E sucht das Unternehmen kontinuierlich nach neuen Wegen, um das Engagement in allen nachhaltigkeitsrelevanten Bereichen durch die Weltmeisterschaft voranzutreiben und positive Auswirkungen auf die austragenden Städte und Länder zu maximieren.

Dies hat zur Entwicklung der Klimainitiativen geführt, die sich auf drei Bereiche konzentrieren: innovative Technologien; sozialer Fortschritt, Diversität und Inklusion sowie Förderung des Wandels. Die Initiativen werden am Mittwoch in einer COP26-Podiumsdiskussion mit Theodor Swedjemark, Chief Communications and Sustainability Officer von ABB, Formel-E-CEO Jamie Reigle, und Lucas di Grassi, Fahrer des Teams ROKiT Venturi Racing, erörtert.

In den genannten Bereichen werden anlässlich der Rennen der ABB Formel E in Stadtzentren auf der ganzen Welt Aktionen durchgeführt. Dabei nutzt ABB ihre bestehende Partnerschaft mit FIA Girls on Track, um Frauen zu stärken und sich auf innovative, motivierende und positive Weise für die Gleichstellung der Geschlechter einzusetzen. Darüber hinaus werden Veranstaltungen in Schulen und Gemeinden organisiert, um die Energiewende durch Aufklärung, Sensibilisierung, Schulungen und Freiwilligenarbeit voranzutreiben. Auch durch gezielte Public-Affairs-Programme an den Rennorten wird das globale und lokale Engagement gefördert.

Di Grassi nimmt in seiner neuen Funktion als ABB-Botschafter der ABB-Formel-E an der Podiumsdiskussion teil. Sein öffentlichkeitswirksames Engagement für Nachhaltigkeit und Elektromobilität macht ihn für ABB zum idealen Partner für gemeinsame Projekte, die den nachhaltigen Fortschritt vorantreiben und die Herausforderungen des Klimawandels angehen.

Theodor Swedjemark: „Nachhaltigkeit ist die Grundlage unseren gesamten Handelns und treibende Kraft hinter unserem Fahrplan für die Zukunft. Gemeinsam mit der Formel E nehmen wir in der festen Überzeugung an der Weltklimakonferenz teil, dass unsere Produkte und Services zur Senkung der CO2-Emissionen beitragen. Um bessere Möglichkeiten der Interaktion unter all unseren Stakeholdern zu schaffen, ist jetzt Zusammenarbeit gefordert. Dafür liefern unsere gemeinsamen Klimainitiativen ein hervorragendes Beispiel: Wir nutzen die hochkarätige Rennserie als Bühne, um vorzuführen, wie wir die Grenzen des technisch Machbaren verschieben, die Gleichstellung weiter verbessern und den Wandel fördern können.”

Jamie Reigle, CEO der Formel E, führt aus: „Auf der Klimakonferenz COP26 präsentieren wir die ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft als Plattform zur Beschleunigung von Elektromobilitäts-Innovationen und des nachhaltigen menschlichen Fortschritts. Uns alle – die Formel E, unsere Teams, Hersteller, Austragungsstädte und geschätzte Partner wie ABB – eint der Glaube an die Kraft des Sports, Veränderungen anzustossen und zu einer besseren Zukunft für unseren Planeten beizutragen. Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit ABB durch die ABB Formel E-Klimainitiativen auszubauen. Durch die engere Zusammenarbeit werden wir den Dialog über Innovation, sozialen Fortschritt und Wandel in Städten auf der ganzen Welt stärken.”

In diesem Geist der Zusammenarbeit arbeitet ABB an der COP26 auch mit dem Time Magazine zusammen, um eine Reihe von Veranstaltungen zum Wissensaustausch über klimabezogene Themen durchzuführen: „The Sustainability Series brought to you by TIME and ABB”.

An den von CNBC-Nachrichtensprecher Mark Barton moderierten Gesprächsrunden nehmen die ABB-Konzernleitungsmitglieder Tarak Mehta (Geschäftsbereich Elektrifizierung), Morten Wierod (Geschäftsbereich Antriebstechnik), Theodor Swedjemark und Juha Koskela (Leiter der Division Marine & Ports) sowie Kunden, politische Entscheidungsträger und hochrangige Vertreter von internationalen Organisationen wie der Internationalen Energieagentur (IEA), dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) teil. Schwerpunkte sind Herausforderungen und Lösungen in Bezug auf Kernthemen der COP26 wie Digitalisierung; Elektrifizierung und Errichtung intelligenter Netze; Smart Cities und nachhaltige Verkehrslösungen.

Darüber hinaus hat ABB eine neue Folge ihres Podcasts ABB Decoded herausgegeben, die sich mit der COP26 befasst. Mit dem Gast Mike Peirce, Corporate Partnerships Director der Climate Group, wird in der Folge erörtert, wie der Weltklimagipfel zur Bewältigung der globalen Klimaherausforderungen beiträgt und was nicht nur auf der Konferenz, sondern auch in deren Vorfeld unternommen wird. Ausserdem wird erkundet, welcher besondere Handlungsdruck rund um die Klimakonferenz besteht und warum die nächsten Jahre so wichtig sind.

Zusätzlich nutzt ABB ihre globale Präsenz für den Start der Kampagnen „ABB Road To COP” und #ABB4ClimateAction. Dazu werden in Schlüsselmärkten wie den USA, Grossbritannien, Schweden, der Schweiz, der EU und Indien zahlreiche lokale Veranstaltungen durchgeführt.

Im Rahmen der „ABB Road To COP” reist ABB mit einem Porsche Taycan EV von der Südküste Englands bis nach Glasgow, dem Austragungsort des Weltklimagipfels. So zeigt das Unternehmen, wie leicht eine lange Strecke mit einem mit modernster Technik ausgestatteten Elektroauto bewältigt werden kann. Die rund 750 Kilometer werden mit Ladestopps an mehreren ABB-Partnerstandorten an einem Tag zurückgelegt. Ein kurzer Film über die Reise wird die vielen Vorzüge der Elektromobilität herausstellen.

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie 2030 will ABB Klimaneutralität erreichen, indem sie den Umstieg auf erneuerbare Energiequellen fortsetzt und ihre Energieeffizienz weiter verbessert. Das Unternehmen hat sich in seinem EV-100-Plan verpflichtet, seine Flotte von mehr als 10’000 Fahrzeugen bis 2030 zu elektrifizieren. Ausserdem will ABB ihren Kunden helfen, ihre jährlichen CO2-Emissionen um 100 Megatonnen zu senken – das entspricht dem Jahresausstoss von 30 Millionen Autos mit Verbrennungsmotor.

ABB strebt Kooperationen mit Kunden, Regierungen, Geschäftspartnern, multilateralen Institutionen und NGOs an, um zur Erfüllung der Pariser Klimaziele beizutragen. Im Hinblick auf die eigenen Reduktionsziele von ABB hat die Science Based Targets initiative (SBTi) jetzt bestätigt, dass diese dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens entsprechen.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein führendes Technologieunternehmen, das weltweit die Transformation von Gesellschaft und Industrie in eine produktivere und nachhaltigere Zukunft energisch vorantreibt. Durch die Verbindung ihres Portfolios in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik, Automation und Antriebstechnik mit Software definiert ABB die Grenzen des technologisch Machbaren und ermöglicht so neue Höchstleistungen. ABB blickt auf eine erfolgreiche Geschichte von mehr als 130 Jahren zurück. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf dem Talent seiner rund 105’000 Mitarbeitenden in mehr als 100 Ländern. www.abb.com

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp