Select I/O für System 800xA erhöht die Effizienz von Automatisierungsprojekten

Diese Seite teilen

Seit Jahrzehnten kommen bei Automatisierungsprojekten controllerzentrische Leitsystemarchitekturen zum Einsatz. Diese sind mit einer Vielzahl voneinander abhängiger Projektaufgaben verbunden, die im Falle von Änderungen leicht zu erheblichen Kostenüberschreitungen und Verzögerungen führen. ABB hat eine neue I/O-Familie – einschließ­lich Engineering-Tools und Methodiken – entwickelt, die dieses Szenario verhindert und ein neues Maß an Projekteffizienz ermöglicht, womit Budget­überschreitungen und Projektverspätungen der Vergangenheit angehören.

Ein Beispiel für eine solche Projektinterdependenz ist, wenn das „Einfrieren“ eines Designs vor der Hardwarebeschaffung erfolgt und diese wiederum dem Anwendungs-Engineering vorausgehen muss usw. Jegliche Designänderungen wie die Verwendung von anderen I/O-Typen, das Hinzufügen von I/Os, das Verschieben von I/Os zu anderen Controllern usw. führen aufgrund des erforderlichen Arbeitsaufwands zu potenziell kostspieligen Änderungsaufträgen.

Benötigen Sie Unterstützung oder weitere Produktinformationen?

Select I/O

Aus diesem Grund hat ABB eine Ergänzung zu den I/O-Lösungen der System 800xA-Familie entwickelt. Select I/O ist eine Einkanal-I/O-Lösung für Prozess- und Sicherheitsanwendungen, die über ein redundantes Industrial-Ethernet-I/O-Netzwerk mit dem System kommuniziert.

Die Select-I/O-Anschlüsse können in einer frühen Projektphase vor Ort installiert und verdrahtet werden, sodass keine platzintensiven Rangierschränke nötig sind. Die Signaltypen können viel später durch Hinzufügen einzelner Signalaufbereitungsmodule definiert werden, was die finanziellen Auswirkungen von späten Änderungen reduziert.

“xStream” Engineering

Wenn mehrere Select-I/O-Cluster über ein redundantes Ethernet-Netzwerk kommunizieren, können die I/Os automatisch vor Ort gescannt, konfiguriert und geprüft werden, während parallel das Anwendungs-Engineering bei ABB erfolgt.

Diese Parallelisierung heißt „xStream“-Engineering und beinhaltet sogenannte Soft-Marshalling-Funktionen, die beide Projektaufgaben – also das Anwendungs-Engineering und die I/O-Konfiguration vor Ort – kurz vor der endgültigen Inbetriebnahme automatisch zusammenführen.

Somit wird die Automatisierung aus dem kritischen Pfad des Gesamtprojekts herausgenommen. Das Ergebnis sind weniger Überraschungen, weniger Änderungsaufträge, eine frühere Inbetriebnahme sowie glücklichere Eigner und Betreiber.

Weitere Informationen

Select region / language