ABB lanciert Start-up-Accelerator für industrielle Künstliche Intelligenz

Accelerator-Programm von ABB fördert die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) für die Industrie und die nächste Stufe der industriellen Revolution

ABB hat heute ein Programm für Start-ups gestartet, die ihre KI-Lösungen im Industriebereich testen und vermarkten wollen. Die Initiative wird sich auf europäische Start-ups konzentrieren, die innovative Lösungen für Anwendungsbereiche von ABB anbieten. Auf diese Weise können beide Seiten ihre Kräfte in einem disruptiven Zeitalter bündeln, in dem KI immer stärker in der industriellen Automatisierung Anwendung findet und den Weg zu autonomen Systemen ebnet.

ABB lädt Start-ups ein, ihre KI-Lösungen für den Einsatz in Anwendungen für verschiedenste Bereiche vorzustellen und weiterzuentwickeln – von der Industrieautomation über Robotik und Stromnetze bis hin zu Smart Cities und intelligenten Gebäuden.

„Start-ups haben gerade in den letzten Jahren in Deutschland und Europa eine fantastische Entwicklung hinsichtlich der Sichtbarkeit ihres Innovationspotenzials genommen. Mit ihnen möchten wir nun in einem Accelerator zusammenarbeiten, der das riesige Potenzial von Künstlicher Intelligenz im industriellen Umfeld adressiert – vom intelligenten Gebäude bis zur autonomen Anlage“, so Markus Ochsner, zuständiges Vorstandsmitglied der ABB AG.

In Zukunft werden KI-Komponenten für industrielle Automatisierungslösungen von entscheidender Bedeutung und integraler Bestandteil von ABB Ability™ sein. ABB Ability™ ist das einheitliche, branchenübergreifende digitale Angebot von ABB, das es Kunden ermöglicht, vom beschleunigten Wachstum durch die Energiewende und Industrie 4.0 vollumfänglich zu profitieren.

KI-Lösungen von ABB können auf verschiedenen Ebenen eingesetzt werden, von einfachen Open-Loop- bis hin zu komplexen Closed-Loop-Lösungen für unterschiedliche Branchen. ABB Ability™ Marine Pilot Vision zum Beispiel basiert auf den neuesten Fortschritten in der Sensortechnologie und im computergestützten Sehen, um in Echtzeit die Umgebung eines Schiffes und seine Lage zu visualisieren. Der innovative Zweiarm-Roboter YuMi – um ein weiteres Beispiel zu nennen – macht das intuitive Erlernen von Bewegungsabläufen für die Mensch-Roboter-Kollaboration möglich.

Bis zu zehn ausgewählte Start-ups werden über vier Monate hinweg von dem profunden Fachwissen und dem umfangreichen Portfolio an digitalen Lösungen für verschiedene Branchen profitieren. Im Rahmen des Programms arbeiten die Start-ups gemeinsam mit passenden ABB-Geschäftseinheiten an Anwendungsbeispielen und industriellen Kernherausforderungen von Kunden zusammen. Gleichzeitig erhalten die Start-ups Coaching, technische Unterstützung sowie die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen und ihre Lösungen auf globaler Ebene zu kommerzialisieren.

ABB Technology Ventures (ATV), die strategische Venture Capital-Einheit von ABB, wird eine ausgezeichnete Vernetzung innerhalb des Unternehmens unterstützen und ihre globale Rolle als Katalysator für Start-up-Aktivitäten einbringen. Experten der Forschungszentren von ABB in Polen und Deutschland werden in den verschiedenen technologischen Bereichen beraten. Das erfolgreichste Start-up erhält am Ende des Programms einen Preis.

Unterstützt wird das Programm von AtomLeap, einem führenden Hightech-Accelerator und Business-Intelligence-Anbieter mit Sitz in Berlin. AtomLeap hat in den vergangenen vier Jahren etwa 60 Hightech Ventures bei der Produktentwicklung und Markteinführung geholfen.

ABB verfolgt seit langem einen dezentralen Innovationsansatz, der die Zusammenarbeit mit externen Partnern begrüßt und mittels verschiedenster Initiativen eine aktive Zusammenarbeit mit Start-ups anstrebt. So hilft beispielsweise SynerLeap, das Innovationszentrum von ABB in Schweden, Start-ups dabei, gemeinsam mit ABB in einem globalen Markt zu expandieren und schneller zu wachsen. Die Mitglieder konzentrieren sich auf Automatisierungs-, Robotik- und Energielösungen, können auf Branchenwissen zugreifen und erstklassige Laboreinrichtungen nutzen. Darüber hinaus zielen die Programme ABB Robotics Challenge und ABB Drives CCC (Connect, Collaborate, Commercialize) darauf ab, innovative Lösungen für wichtige Probleme der Robotik- und Antriebsindustrie zu identifizieren und bereitzustellen. Das jetzt eingeführte Accelerator-Programm ergänzt die Start-up-Aktivitäten von ABB und legt den Schwerpunkt auf industrielle künstliche Intelligenz und europäische Start-ups.

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Stromnetze, Elektrifizierungsprodukte, industrielle Automation und Robotik und Antriebe mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 147.000 Mitarbeiter. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 3,26 Milliarden Euro und beschäftigt 10.550 Mitarbeiter. www.abb.de

Mehr Informationen über das ABB Industrial AI Accelerator Programm: https://abb-accelerator.atomleap.com/

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp