Global site

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein verbessertes Nutzungserlebnis zu ermöglichen und Ihnen nur für Sie relevante Werbung basierend auf Ihrer Nutzung unserer Webseite anzuzeigen. Informationen zu Cookies

Fachgerechte Montage

Neben der korrekten Auswahl von Sicherungsautomaten im Vorfeld sind auch bei der Montage wesentliche Dinge zu beachten.

Häufige und typische Punkte die im Bezug mit der Montage anzusprechen sind:

  1. Montagerichtung
  2. Einspeiserichtung
  3. Abisolierlänge und Aderendhülsen
  4. Anzahl und Querschnitte der anzuschließenden Leitungen
  5. Anzugsdrehmoment der Schraubverbindung

Begriffsdefinitionen

Um im Folgenden die genannten 5 Punkte näher zu erläutern, ist es wichtig, wesentliche Begriffe am Sicherungsautomaten zu erläutern.

Alle hier im Text angesprochenen Punkte gelten für die Baureihen S200, S200M, S200MUC, S200MTUC, S200S (SU200M nach IEC/EN).

Dabei wird, wenn der Sicherungsautomat von vorne betrachtet wird, die obere Klemme häufig als abgangsseitiger Anschluss bezeichnet und die untere Klemme wird eingangsseitiger Anschluss genannt.

Wenn nun der Sicherungsautomat um 90 Grad nach Hinten gekippt wird, ist die doppelte gegenläufige Zylinderhubklemme im Detail zu erkennen.

Diese besteht aus zwei Klemmkammern, die beim Anziehen der Schraube gegenläufig Schließen.

Die beiden Klemmkammern definieren wir als die „hintere“ und „vordere“ Klemmkammern.

Dabei ist die „vordere“ im Bild (siehe rechts) an Position 1 zu erkennen und die „hintere“ an Position 2.

Ggf. wird die "hintere" Klemmstelle der Position 2 auch als Klemmraum für die Phasenschienenquerverdrahtung betitelt. Hier wird dieser Begriff nicht weiter genutzt, da er suggeriert, dass dieser Klemmenraum ausschließlich zur Querverdrahtung mittels Phasenschienen genutzt werden kann. Dies ist aber nicht korrekt, wie später noch genauer erläutert wird.

 


1. Montagerichtung

Die Montage- oder Installationsausrichtung von ABB Sicherungsautomaten ist beliebig. Es gibt keine Rotationsachse, in der ein Sicherungsautomat nicht eingesetzt werden kann oder bei der die Funktion eingeschränkt ist. D.h. das Gerät kann sowohl in der horizontalen als auch vertikalen Richtung gedreht und montiert werden.

2. Einspeiserichtung

Generell gilt für ABB Sicherungsautomaten eine beliebige Einspeiserichtung. Es ist also irrelevant, ob die Geräte von oben oder unten eingespeist werden.

Einzige Ausnahme ist die Nutzung der Baureihe S200MUC mit DC-Spannungen.

Hier wird ein Permanentmagnet genutzt um den DC-Lichtbogen im Fehlerfall von den Kontaktstellen in Richtung Lichtbogenlöschkammer zu bringen. Weiter Informationen über die Lichtbogenlöschung und DC-Spannung gibt es im folgenden Blogbeitrag: Hier klicken.


3. Abisolierlänge und Aderendhülsen

Für die Nutzung von ABB Sicherungsautomaten ist eine Nennabisolierlänge von 12,5 mm für Schraubverbindungen vorgesehen.

Diese sollte eingehalten werden, damit eine maximale Verbindung mit der Klemme hergestellt werden kann und keine Isolierung unter die Klemme gequetscht wird. Außerdem ist ebenfalls darauf zu achten, dass die Abisolierung nicht zu lang ist, um eine mögliche Gefährdung durch elektrischen Strom (keine Fingersicherheit – IPxxB) zu vermeiden.

Auch für die schraublose Klemme ist eine Abisolierlängenvorgabe von 12 mm auf dem Gerät abgebildet (siehe Bild unten).

Für ABB Sicherungsautomaten ist es irrelevant, ob Aderendhülsen genutzt werden. Bis zum maximal vorgegebenem Querschnitt mit Aderendhülsen, siehe nächster Absatz, können auch Doppeladerendhülsen genutzt werden.

4. Anzahl und Querschnitte der anzuschließenden Leitungen

Beide Klemmkammern können für die Aufnahme von Leitungen genutzt werden.

Die Querschnitte für flexible und starre Leitungen sowie Litzen mit Aderendhülsen sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt:

Aus der Tabelle ist auch zu entnehmen, wie viele Leiter des gleichen Querschnittes pro Klemmstelle genutzt werden dürfen.

Zusammengefasst können bis zu zwei Leiter des gleichen Querschnittes pro Klemmkammern genutzt werden. Es können allerdings unterschiedliche Querschnitte in unterschiedlichen Klemmkammer genutzt werden. Bsp. 10 mm² in der oberen und 2 x 1,5 mm² in der unteren Klemmkammer einer Klemme.

Der max. Querschnitt für die Nutzung mit einem Leiter liegt bei 10 mm² für die hintere und 35 mm² für die vordere Klemmenkammer.


5. Anzugsdrehmoment der Schraubverbindung

Elementar für einen guten und fachgerechten Anschluss ist neben der korrekten und fachgerechten Abisolierung auch das korrekte anziehen der Schraubverbindung. Das Anzugsdrehmoment von ABB Sicherungsautomaten liegt bei 2,8 Nm und ist auf der Seite eines jeden Gerätes aufgebracht.

Es ist empfehlenswert drehmomentbegrenzende Werkzeuge, wie z.B den WIHA SpeedE mit drehmomentbegrenzendem Aufsatz zu nutzen.