ABB-Energieverbrauchsanalysen von Elektromotoren in der Industrie zeigen Energiesparpotenzial von 2,1 TWh über gesamte Lebensdauer

ABB-Energieverbrauchsanalysen von Elektromotoren in der Industrie zeigen Energiesparpotenzial von 2,1 TWh über gesamte Lebensdauer

  • Prüfungen bei 2.000 motorbetriebenen Systemen ermittelten durchschnittliches Energiesparpotenzial von 31 Prozent pro Motor
  • Energieersparnis über gesamte Lebensdauer entspricht Jahresverbrauch von 1,25 Millionen Haushalten*
  • Einsparung von bis zu 1,5 Millionen Tonnen CO2 und Amortisationszeit von nur drei Monaten, abhängig von regionalem Energiemix und Energiekosten

Im Rahmen ihres Service „Energy Appraisal“ analysierte ABB von Juni bis September 2023 mehr als 2.000 industrielle Elektromotoren und ermittelte dabei eine durchschnittliche Energieeinsparung von 31 Prozent. Über eine Lebensdauer dieser Systeme von 20 Jahren entspricht das einer potenziellen Energieersparnis von mehr als 2,1 Terawattstunden (TWh). Mit Hilfe einer Energieverbrauchsanalyse können Industrieunternehmen exakt feststellen, wo bei ihren motorbetriebenen Systemen die größten Einsparpotenziale liegen. Damit erhalten Unternehmen eine fundierte Grundlage für die Entscheidung, in welchen Bereichen sie mit Blick auf Energieersparnis und Return on Invest (ROI) investieren sollten. Im Rahmen der Analysen werden Betriebsdaten von motorbetriebenen Systemen im praktischen Einsatz gesammelt. Ein Serviceexperte vergleicht diese Daten mit der Leistung, die durch den Einbau eines Frequenzumrichters, eine Größenänderung oder eine Modernisierung der Ausrüstung theoretisch erreicht werden kann.

Durch eine Erhöhung der Energieeffizienz können Unternehmen ihren Stromverbrauch deutlich senken, und das bei beeindruckenden CO2-Einsparungen und kurzen Amortisationszeiten - abhängig vom Energiemix und den Energiekosten im jeweiligen Land. Würden sich alle geprüften Motoren beispielsweise in den Vereinigten Arabischen Emiraten befinden, würde die Energieersparnis von 2,1 TWh beispielsweise einem Ausstoß von 1,5 Millionen Tonnen CO2 und einer Amortisationszeit von sechs Monaten entsprechen. In Deutschland würde sich die CO2-Ersparnis auf 940.000 Tonnen und die Amortisationszeit auf nur drei Monate belaufen**. Die Einsparungen entsprechen den Emissionen, die ein deutsches Kohlekraftwerk in zwei Monaten und ein Kraftwerk in den Vereinigten Arabischen Emiraten in drei Monaten ausstößt.

„In der nächsten Woche wird die Welt auf der COP28 über Wege zur Bekämpfung des Klimawandels diskutieren. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, sowohl für unseren Planeten als auch für Unternehmen das Richtige zu tun. Die Analyse von rund 2.000 Motoren hat eine Energieersparnis von durchschnittlich 31 Prozent ergeben. Somit bieten elektromotorisch betriebene Systeme ein bisher unerschlossenes großes Potenzial, den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft zu beschleunigen“, sagt Erich Labuda, Leiter der globalen Division Service bei ABB Motion.

In der Industrie sind weltweit mehr als 300 Millionen Elektromotoren im Einsatz, von denen über die Hälfte mindestens 20 Jahre alt und durch moderne hocheffiziente Technologie überholt ist. Vor diesem Hintergrund zeigen die Ergebnisse beträchtliche Möglichkeiten für Energie- und CO2-Einsparungen auf.

Die geprüften Motoren kommen in verschiedenen Branchen zum Einsatz, darunter die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, chemische Industrie, Energieindustrie und der HLK-Sektor (Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik). Sie decken ein breites Spektrum von Nieder- und Mittelspannungsanwendungen ab, zum Beispiel in Pumpen, Lüftern und anderen Systemen. Die Analysen förderten einheitliche Leistungsmuster bei den unterschiedlichen Anwendungen zutage, wobei Lüfter in der Regel die größten Energieeinsparungen ermöglichen. Das größte Potenzial weisen zudem Motoren auf, die noch ohne Frequenzumrichter betrieben werden. Frequenzumrichter regeln Drehzahl oder Drehmoment des Motors, um die Leistung exakt auf die Anforderungen abzustimmen, was den Energieverbrauch senkt.

Die Ergebnisse untermauern den Bericht «The Case for Industrial Energy Efficiency», der kürzlich von der Energieeffizienz-Initiative veröffentlicht wurde. Darin wird Führungskräften aufgezeigt, wie sich Kosten und Emissionen mit zehn Maßnahmen, die sich auf ausgereifte Technologien stützen und ohne komplexe oder teure Projekte zügig umgesetzt werden können, deutlich senken lassen.

Hier erfahren Sie mehr über die Energieverbrauchsanalyse (Energy Appraisal) von ABB.

* EU-Durchschnitt (rund 1670 kWh/Jahr)

** Die Amortisationszeiten werden mit aktuellen Energiepreisen berechnet

ABB ist ein führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierung und Automation, das eine nachhaltigere und ressourceneffizientere Zukunft ermöglicht. Die Lösungen des Unternehmens verbinden technische Expertise mit Software, um die Art und Weise, wie etwas hergestellt, bewegt, angetrieben und betrieben wird, zu verbessern. Auf der Grundlage von mehr als 140 Jahren Exzellenz sind die rund 105 000 Mitarbeitenden von ABB bestrebt, Innovationen voranzutreiben, um die Transformation der Industrie zu beschleunigen. www.abb.com

ABB Antriebstechnik hält die Welt in Bewegung – effizient, zuverlässig und sicher. Jeden Tag. Wir treiben Innovationen voran und verschieben die Grenzen der Technologie, um die kohlenstoffarme Zukunft für Kunden, Industrien und die Gesellschaft zu fördern. Mit unseren digitalisierten Antrieben, Motoren und Services sind wir in der Lage, optimale Antriebs- und Motorlösungen für ein breites Anwendungsspektrum in allen Industriesegmenten zu liefern. Wir sind global präsent und jederzeit nah am Kunden. Aufbauend auf über 140 Jahren Erfahrung mit elektrischen Antriebslösungen lernen wir jeden Tag dazu.

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp