Fact Sheet: Smart Cities

Digitale Lösungen von ABB für die Stadt der Zukunft

Konventionelle Städte werden zu Smart Cities

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Mit der Bevölkerungszahl wächst auch die Herausforderung, den Bewohnern eine angemessene Infrastruktur für die Versorgung mit Energie, Wasser und Nahverkehrsmitteln bereitzustellen. Digitale Lösungen von ABB leisten einen wichtigen Beitrag, um konventionelle Städte zu Smart Cities weiter zu entwickeln. ABB präsentiert auf der Hannover Messe 2019 zahlreiche Angebote, die Städte dabei unterstützen, die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen zu bewältigen. ABB bietet grundlegende Technologien für die städtische Infrastruktur – von der Strom- und Wärmeversorgung über die Wasserverteilung bis hin zur Automatisierung von Fabriken und Wohngebäuden sowie zur Elektrifizierung des Nahverkehrs.


ABB Ability-Lösungen für Smart Cities auf der Hannover Messe 2019

Durch zukunftsweisende Technologie und das umfassende digitale Angebot ABB Ability treiben wir die Elektrifizierung von Straßen-, Schienen- und Wassertransport voran. ABB Ability hilft Unternehmen in der Energieversorgung, der Industrie sowie im Transport- und Infrastruktursektor, Prozesse zu entwickeln oder zu verbessern. ABB Ability umfasst zudem ein digitales Leistungsportfolio, das Städte zu Smart Cities macht. Die Plattform vereint branchenübergreifendes digitales Know-how und umfasst Geräte, Systeme, Lösungen und Services, die beispielsweise Versorgungseinrichtungen vernetzen und die einzelnen Subsysteme der städtischen Infrastruktur aufeinander abstimmen. Insgesamt umfasst ABB Ability derzeit mehr als 210 digitale Lösungen. Beispielsweise hilft die Energiemanagementlösung ABB Ability OPTIMAX® Unternehmen dabei, den Übergang zu neuen Geschäftsmodellen zu erleichtern, indem es einen transparenten Einblick in den Energieverbrauch von Industrie-, Handels- und Versorgungsunternehmen bietet und gleichzeitig dabei unterstützt, Umweltbelastung und Kosten zu reduzieren.

Das Smart City Cockpit schafft dafür eine gemeinsame Betriebsumgebung. So lassen sich beispielsweise das Fernwärmenetz, die Wärme- und die Stromerzeugung, die Wasserversorgung inklusive der Pumpen in einem Modell bündeln, das kontinuierlich den kostenoptimalen Betriebspunkt des Gesamtsystems berechnet. Hinsichtlich der Energieversorgung kann die Software Smart City Virtual Power Pool Erzeugungseinheiten, Energiespeicher und steuerbare Lasten automatisch kontrollieren; wenn etwa das Laden der städtischen Elektro-Bus-Flotte zum jeweils günstigsten Zeitpunkt erfolgt, wird der Eigenverbrauch der erneuerbaren Energien optimiert. Eine kontinuierliche Datenanalyse verkürzt die Reaktionszeiten bei unvorhergesehenen Ereignissen. Die cloud-basierten Automatisierungslösungen von ABB bringen den Städten zahlreiche Vorteile. Die Effizienz der vernetzten Versorgungssysteme nimmt zu, wodurch wiederum die Kosten sinken.

Smart Cities-Säulen von ABB

Smart Cities basieren auf vier fundamentalen Säulen:

  • Versorgungsunternehmen (Smart Utilities)
  • Gebäude (Smart Buildings)
  • Transportwesen (Smart Transportation)
  • Industrien (Smart Industries)

ABB zeigt auf der Hannover Messe grundlegende Angebote für all diese Bereiche und damit für die städtische Infrastruktur der Zukunft: Von der smarten Strom- und Wärmeversorgung über die Elektrifizierung des Transportwesens bis hin zur Automatisierung von Fabriken und Wohngebäuden.

ABB unterstützt Städte dabei, umweltfreundlicher zu werden

Durch die wachsende Urbanisierung sind Städte einer zunehmenden Umweltverschmutzung durch verschiedene Verkehrsmittel ausgesetzt. Die deutsche Regierung hat mehrere Initiativen gestartet, um diese Situation zu verbessern, ein Verbot von Fahrzeugen mit Dieselantrieb zu vermeiden und die Gesamtsituation im städtischen Leben zu verbessern. ABB trägt mit ihren Lösungen aktiv dazu dabei, die CO2- und Feinstaub-Emissionen zu reduzieren und Städte umweltfreundlicher zu machen.

Projekte in Schweden und in Deutschland

Ein Beispiel dafür, wie aus einer konventionellen Stadt eine Smart City wird, liefert Västerås, die fünftgrösste Stadt Schwedens. Der Energieversorger Mälarenergi und ABB digitalisieren derzeit umfassend die Infrastruktur der Stadt. Mälarenergi betreibt mehrere Wasserkraftwerke, das lokale Stromnetz, das örtliche Glasfasernetz, ein mit Abfall betriebenes Heizkraftwerk, Fernwärmenetze, Wasseraufbereitungs- und Kläranlagen sowie die Wasserversorgung für die rund 150.000 Einwohner. Ein Hauptziel des Projekts ist es, die Überwachungseinrichtungen der verschiedenen automatisierten Systeme in einem einzigen Kontrollzentrum zu bündeln, von dem aus sämtliche Services betrieben werden.

In Mannheim unterstützt ABB den lokalen Energieversorger MVV bei der Entwicklung der Konversionsfläche „Benjamin Franklin Village“ zu einem neuen Stadtteil für rund 9.000 Menschen. Dies umfasst die Entwicklung des Energiemanagement-Konzepts für das gesamte Areal und die Ausstattung mit Energiemanagement-Systemen. In Trier und Tübingen berät und unterstützt ABB Städte, die an Förderprogrammen des Bundes wie dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ teilnehmen, bei der erfolgreichen Umsetzung. Für Städte wie Trier oder Tübingen hat ABB bereits Systeme wie Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung gestellt, die ebenfalls auf der Hannover Messe 2019 gezeigt werden.

ABB macht Städte „smart“ – davon können sich auch die Besucher bei ABB auf der Hannover Messe in Halle 11, Stand A35, überzeugen. Hier wird das Unternehmen Produkte, Systeme, Services und Konzepte für die städtische Infrastruktur von morgen zeigen: ABB-Experten erklären auf dem Messestand Lösungen zur „Zukunft der Energie“, Zukunft der Mobilität“, „Zukunft der Industrie“ und „Zukunft der Städte“.

Links

Kontaktieren Sie uns

Downloads

Diesen Artikel teilen

Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp